Andere über uns Impressum  |  Mediadaten


search engine by freefind


Glanz&Elend Magazin für Literatur und Zeitkritik

Anzeige
Jetzt Versandkostenfrei bestellen:
Glanz&Elend - Die Zeitschrift
176 Seiten, die es in sich haben:
»Diese mühselige Arbeit an den Zügen des Menschlichen«
Der
großformatige Broschurband in limitierter Auflage von 1.000 Exemplaren.
Mit Texten von Hannah Ahrendt,
Wassili Grossman, Nicolàs Gomez Davila, Gert Neumann, Dieter Leisegang, Fernando Pessoa, u.a.

Home  Termine  Literatur  Blutige Ernte  Sachbuch  Quellen   Politik  Geschichte  Philosophie  Zeitkritik  Bilderbuch  Comics  Filme  Preisrätsel  Das Beste

Bücher & Themen

Jazz aus der Tube
Bücher, CDs, DVDs & Links

Schiffsmeldungen & Links
Bücher-Charts l Verlage A-Z
Medien- & Literatur l Museen im Internet

Weitere Sachgebiete
Tonträger, SF & Fantasy, Autoren
Verlage


Glanz & Elend empfiehlt:
20 Bücher mit Qualitätsgarantie


Klassiker-Archiv
Übersicht
Shakespeare Heute, Shakespeare Stücke, Goethes Werther, Goethes Faust I, Eckermann, Schiller, Schopenhauer, Kant, von Knigge, Büchner, Marx, Nietzsche, Kafka, Schnitzler, Kraus, Mühsam, Simmel, Tucholsky
, Samuel Beckett

Berserker und Verschwender
Honoré de Balzac
Balzacs Vorrede zur Menschlichen Komödie
Die Neuausgabe seiner
»schönsten Romane und Erzählungen«, über eine ungewöhnliche Erregung seines Verlegers Daniel Keel und die grandiose Balzac-Biographie von Johannes Willms.
Leben und Werk
Essays und Zeugnisse mit einem Repertorium der wichtigsten Romanfiguren.
Hugo von Hofmannsthal über Balzac
»... die größte, substantiellste schöpferische Phantasie, die seit Shakespeare da war.«

Anzeige
Edition Glanz & Elend

Martin Brandes

Herr Wu lacht
Chinesische Geschichten
und der Unsinn des Reisens
Leseprobe

Andere Seiten
Quality Report Magazin für Produktkultur
Elfriede Jelinek Elfriede Jelinek
Joe Bauers
Flaneursalon
Gregor Keuschnig
Begleitschreiben
Armin Abmeiers
Tolle Hefte
Curt Linzers
Zeitgenössische Malerei
Goedart Palms Virtuelle Texbaustelle
Reiner Stachs Franz Kafka
counterpunch
»We've got all the right enemies.«

Add to Technorati Favorites Seitwert
 

Die ersten Tränen vergoss Hagar

Meir Shalev spürt in seinem neuen Buch
»Aller Anfang« den ersten Malen in der Bibel nach

Von Georg Patzer

Die Kenntnis der Bibel hat in den letzten Jahrzehnten rapide abgenommen. Früher einmal gehörte sie zur Allgemeinbildung und man konnte Anspielungen machen, die jeder verstand. Heute wissen die meisten nicht mehr, was es mit Jakobs Kampf mit dem Engel auf sich hat, wer Ismael war und wieso Abraham seinen Sohn ermorden wollte und warum er es nicht tat. Zu schweigen von solchen Fragen: wer der beliebteste Mann dieses dicken Buchs ist und wer wann wen erschlug – denn das ist ja eines der Hauptthemen der Bibel.

Da kommt eine pfiffige Einführung in die Bibel gerade recht, um das verschüttete Wissen wieder aufzufrischen. Geschrieben hat sie der israelische Romancier Meir Shalev, ein kritischer Geist des Landes und Atheist. Sein Zugang ist literarisch, nicht religiös: Ihm fallen die Zusammenhänge auf, die die Bibel bietet, und die Lücken, die sie lässt. Und mit viel Fingersptzengefühl und einer gehörigen Portion Phantasie füllt er diese Leere.

Sein Ansatz ist bestechend frisch: Er sucht die Stellen heraus, in denen etwas zum ersten Mal geschah. Der erste Prophet, der erste Hass, das erste Gesetz. Und das ist dann schon erstaunlich, denn nicht alles ist so, wie man gedacht hat. Liebten sich Adam und Eva? Noah und seine Frau (die wie viele biblische Frauen keinen Namen hat)? Sehr wahrscheinlich, aber in der Bibel steht es nicht. Das erste Mal kommt das Wort „lieben“ vor, als es heißt: „Nimm deinen Sohn, deinen einzigen, den du liebst, Isaak, geh in das Land Morija und bring ihn dort (…) als Brandopfer dar.“ Nicht die Liebe zwischen Mann und Frau, sondern die Liebe eines Vaters zu seinem Sohn. Und es sind nicht die beiden, die davon sprechen, sondern dieser schreckliche Gott sagt es, „als erläutere er es nicht nur uns, sondern auch dem ersten Liebenden selbst“.

So respektlos und detailversessen geht Shalev in seinem Buch vor. Und so erzählt er uns auch vom ersten Traum (nicht Jakobs oder Josefs, sondern von König Abimelech, der gerade mit Abrahams Frau Sara geschlafen hatte), dem ersten Tier (die Schlange), vom ersten Lachen (auch das einzige in der Bibel) und ersten Weinen: Die ersten Tränen vergoss Hagar, Abrahams Frau, die er in die Wüste verbannte, mitsamt ihrem Sohn Ismael, dem Stammvater der Araber: „Als das Wasser im Schlauch zu Ende war, warf sie das Kind unter einen Strauch, ging weg und setzte sich in der Nähe hin (…): Ich kann nicht mit ansehen, wie das Kind stirbt. Sie saß in der Nähe und weinte laut.“

Aber Shalev erzählt nicht nur nach. Neugierig, skeptisch und psychologisch geschult zugleich erforscht er die Bibel neu, wobei diese ersten Male stets nur Ausgangspunkte für seine assoziativen, mäandernden Erforschungen sind. Mit Respekt vor der literarischen Leistung versucht er die Geschichten hinter den Geschichten zu erkunden, den gehorsamen Abraham, die geduldige Frau Noahs, den lieblosen David. Shalev macht die Bibel menschlich, spürt den Tragödien nach und entdeckt auch die vielen kleinen, anrührenden Beweise von normaler Menschlichkeit.

Meir Shalev
Aller Anfang
Die erste Liebe, das erste Lachen, der erste Traum und andere erste Male in der Bibel.
Übersetzt von Ruth Achlama
Diogenes Verlag
380 Seiten
22,90 Euro



 


Glanz & Elend
- Magazin für Literatur und Zeitkritik

Home   Termine   Literatur   Blutige Ernte   Sachbuch   Politik   Geschichte   Philosophie   Zeitkritik   Bilderbuch   Comics   Filme   Preisrätsel   Das Beste