Home   Termine   Autoren   Literatur   Blutige Ernte   Quellen   Politik   Geschichte   Philosophie   Zeitkritik   Sachbuch   Comics   Filme   Töne   Preisrätsel   


Impressum  І   Mediadaten  І  Letzte Aktualisierung: 25.09.2013, 11:12

search this site the web

site search by freefind

Glanz&Elend Literatur und Zeitkritik

Anzeige
Die menschliche Komödie
als work in progress


Ein großformatiger Broschurband
in limitierter Auflage von 1.000 Exemplaren
mit 176 Seiten, die es in sich haben.

Jetzt versandkostenfrei bestellen!
 
 

Anzeige
»Hinter der lächelnden Mutter erscheint also die Szenerie einer göttlichen, aber vergänglichen Schöpfung wie ein Totenreich. Bevor die Fachwissenschaft den Bericht Roberto Zapperis für einen Roman hält, sollte sie sich Punkt für Punkt mit den Argumenten dieses Quellenvirtuosen und seiner gelehrten Ehefrau Ingeborg Walter auseinandersetzen.«
Gustav Seibt, Süddeutsche Zeitung

Leseprobe

C.H.Beck
























Bücher-Charts l Verlage A-Z
Medien- & Literatur l Museen im Internet


Glanz & Elend empfiehlt:
50 Longseller mit Qualitätsgarantie

Jazz aus der Tube u.a. Sounds
Bücher, CDs, DVDs & Links


Nachruf
Wie das Schachspiel seine Unschuld verlor
Zum Tod des ehemaligen Schachweltmeisters Bobby Fischer »Ich glaube nicht an Psychologie, ich glaube an gute Züge.«


Spurensuche
Metamorphosen
Ein sehenswertes Fotoprojekt von Lutz Schelhorn und Stefan Mellmann zur Erinnerung an die Deportation der württembergischen Juden
»Die Chemie der Erinnerung«


Andere Seiten
Quality Report Magazin für Produktkultur

Elfriede Jelinek Elfriede Jelinek
Joe Bauers
Flaneursalon
Gregor Keuschnig
Begleitschreiben
Armin Abmeiers
Tolle Hefte
Curt Linzers
Zeitgenössische Malerei
Goedart Palms Virtuelle Texbaustelle
Reiner Stachs Franz Kafka
counterpunch
»We've got all the right enemies.«


Seitwert

Bilderbuch, Kunst- & Fotobände

Max Beckmann:
»... die abgeworfenen Häute meines Selbst.«
Von Thomas Hummitzsch
Artikel lesen

Drei Werkschauen bringen uns im Herbst den deutschen »Titanen der Moderne« Max Beckmann näher.





Exil in Amsterdam
Max Beckmanns fruchtbarer Trotz
Überlegungen zur Ausstellung und Katalog






Portraitist der Upper Class
Von Thomas Hummitzsch
Artikel lesen
Er galt zu seiner Zeit als der teuerste Fotograf von Paris, in seinem Studio herrschte dennoch ein reges Kommen und Gehen. Nun eröffnet ein imposanter Bildband erstmals einen Blick auf bisher unzugängliches Fotomaterial aus dem Studio von Man Ray.

André Kertész: Die Werkschau
Von Thomas Hummitzsch
Artikel lesen
Der Berliner Martin-Gropius-Bau zeigt in der weltweit ersten Retrospektive das Gesamtwerk des in Ungarn geborenen Fotografen André Kertész.

Architektonische Ausbrüche
Von Thomas Hummitzsch
Artikel lesen
Gab es in der Sowjetunion mehr als Einheitsgrau und Plattenbau? Durchaus, wie Frédéric Chaubin mit seinem Bildband »CCCP – Cosmic Communist Constructions Photographed« belegt. Darin versammelt der Franzose Aufnahmen spektakulärer Bauwerke, die er vor allem an den Rändern der ehemaligen Sowjetunion entdeckt hat.

Aktuelle sozialdokumentarische Fotografie
Von Thomas Hummitzsch
Artikel lesen
Der in Heidelberg ansässige Kehrer-Verlag hat sich mit seinem ambitionierten Kunstprogramm etabliert und zu einem Zentrum der modernen sozialdokumentarischen Fotografie entwickelt.

Fotografische Kulturgeschichte
Von Thomas Hummitzsch
Artikel lesen
Panorama der deutschen Lebensverhältnisse oder rassisches Abbild der Weimarer Gesellschaft? Unumstritten ist August Sanders fotografisches Werk nicht, dennoch gilt es bis heute als eines der größten der Fotografiegeschichte.


Das Gesicht des Kapitalismus
Von Thomas Hummitzsch
Artikel lesen
»Aufnahmen, die im Moment der Aufnahme schon veraltet sind, stehen ikonisch für das Leben im einem Kapitalismus, in dem Heute schon das Gestern von Morgen ist.«


Ende oder Wiederkehr der Landschaft?
Von Thomas Hummitzsch
Artikel lesen
Die verheerenden Folgen des Raubbaus an der Natur durch den Menschen führt der Fotograf Alex MacLean eindrucksvoll vor Augen. Seine Luftaufnahmen von Venedig und Las Vegas sollten Mahnung genug sein, um endlich den Lebensstil der Moderne in Frage zu stellen und nach einer Versöhnung von Mensch und Natur zu suchen.

Die Transformation einer Region
Von Ursula Siepe
Artikel lesen
Drei Bildbände, die beispielhaft den Strukturwandel des Ruhrgebiets behandeln.


Familienalbum
Das Ingmar Bergman Archiv
Lebens- und Werkschau in sieben Kapiteln und ein opulentes Füllhorn nicht nur für Cineasten
»Daß dieses 'Archiv' fast nebenbei auch eine spannende Ikonographie der Filmgeschichte der letzten 60 Jahre abgibt, wäre fast nebensächlich, wenn nicht viele der festgehaltenen Einstellungen und Szenenfotos auf eigene Erlebnisse und Erfahrungen verweisen würden, und sich so herausstellte, daß Bergmans 'Archiv' auch ein Familienalbum ist.«


Der Kellner und das Tablett
Von Thomas Hummitzsch
Artikel lesen
Band II der monumentalen Werkmonografie des Architekten Frank Lloyd Wright erzählt in Text & Bildern von schwimmenden Fundamenten und schwebenden Traumhäusern.

»Renaissance am Rhein«
Von Franz Siepe
Die Ausstellung im LVR-LandesMuseum Bonn
16.09.2010 bis 06.02.2011
»Der Vorteil und die Leistung eines so verwendeten Renaissance-Begriffes liegt in der enormen Synthesefähigkeit, die es erlaubt, ganz unterschiedliche kulturelle, soziale und politische Zusammenhänge am Rhein als Manifestationen einer neuen Mentalität und Denkart zu deuten.« Artikel lesen

Das schleichende Ende einer Welt
Von Thomas Hummitzsch
Artikel lesen
Nadav Kanders Fotografien des längsten Flusses Asiens bezeugen die Unaufhaltsamkeit der Ressourcen vernichtenden Moderne Chinas.
Blick ins Buch


Fotografien der »Neuen Frau«
Von Thomas Hummitzsch 
Ende letzten Jahres wäre die Fotografin Marianne Breslauer 100 Jahre alt geworden. Die Berlinische Galerie feiert sie noch bis zum 1. November mit der ersten umfassenden Werkschau mit etwa 130 Aufnahmen.
Artikel lesen
 

Fotografien von Nietzsches Bruder im Geiste
Von Thomas Hummitzsch
Der amerikanische Fotograf Gregory Crewdson präsentiert in seinem neuen Bildband 41 Schwarz-Weiß-Fotografien, die von Vergangenheit, Untergang und Verfall erzählen.
Artikel lesen

Schneller, höher, weiter
Ferit Kuyas hat die Turbo-Expansion seiner Heimatstadt Chongqing, einer chinesischen Millionenmetropole im Zeitraffer festgehalten und ein beeindruckendes Panorama des modernen China geschaffen. Artikel lesen

Die Fabrikmarke E. L. Kirchner
In ganz Deutschland hängen die Plakate für die aktuelle Kirchner-Retrospektive im Frankfurter Städel. Mit dem Titel »EXpressionist« kündigt die Werkschau die Entzauberung eines Mythos an – und überzeugt in faszinierender Weise.
Artikel lesen

Durch Haltung zum Wesentlichen
Von Thomas Hummitzsch
Die Stadt ist ein Mythos. Die Mitglieder der Fotoagentur OSTKREUZ sind diesem auf den Grund gegangen. Ihre entlarvenden Bilder sind aktuell in der Berliner C|O Galerie zu sehen.
Artikel lesen

Spektakuläre Evolutionsbilder
Jens Harders fulminante und preisgekrönte Weltbiografie „ALPHA … directions“ präsentiert die Entstehung der Erde und der Arten. Artikel lesen
Mit seinen grandiosen Zeichnungen ersetzt dieses aufklärerische Meisterwerk ganze Bücherwände an Fachliteratur zur Erdgeschichte.
Leseprobe

Als der Pott noch kochte
Essen blüht als Kulturhauptstadt in selten romantischem Arbeiterglanz und mit der Stadt das Erbe des Bergbaus. Zwei Bildbände erinnern an die Industriedenkmäler und feiern das Gründerpaar der »Schule des Sehens« Bernd und Hilla Becher.
Artikel lesen

Nackt und Selbstbewusst
Mel Ramos gehört zu den erfolgreichsten Pop-Art-Künstlern weltweit. Mediale Ikonen verbindet er auf seinen Bildern mit unbekleideten Schönheiten im Pin-up-Look und entblößt so die Mechanismen der Moderne. Artikel lesen



Über das Menschsein
Der Deutsch-Schweizer Fotograf Gotthard Schuh, ein Meister der Beobachtung, gehört zu den großen Unbekannten der europäischen Reportagefotografie. Der Ausstellungsband »Eine Art Verliebtheit« würdigt den vor 50 Jahren gestorbenen Künstler. Artikel lesen



architectura berliniensis
Der deutsche Fotograf Gerrit Engel verortet Geschichte mit seiner Kamera. Nachdem er 2006 Manhattans Stadtgeschichte anhand der historischen Gebäude nachgezeichnet hat, liegt nun ein Band mit Fotografien der Geschichte bildenden Berliner Architektur vor. Artikel lesen


Aufbruch in die Gotik
»Der Magdeburger Dom und die späte Stauferzeit«
Franz Siepe hat die Ausstellung aus Anlaß des 800. Domjubiläums im Kulturhistorischen Museum Magdeburg besucht.
Über 400 Exponate aus nahezu sämtlichen Bereichen des kirchlichen und weltlichen Lebens jener Zeit werden gezeigt: von monumentalen Steinskulpturen über Goldschmiedearbeiten zum liturgischen Gebrauch bis hin zu kostbar illuminierten Prachthandschriften oder Resten einer Bergkristallwerkstatt als archäologisches Zeugnis der blühenden hochmittelalterlichen Stadtkultur.


»Il faut cultiver notre rire.«
Franz Siepe zur Ausstellung
»Vielleicht ist die Wahrheit ein Weib ...«
im Schloß Benrath, Museum für Europäische Gartenkunst, die bis zum 13.9.2009 verlängert wurde.
»Kenntnisreiche Bildung, die den Geist erheben sollte! Man darf diese Wendung, die geradeheraus hochkulturelle Dignität annonciert und sich selbstbewußt vom Trend der als 'Besucherorientierung' kaschierten Popularisierung der Museums- und Ausstellungslandschaft absetzt, unbedingt als programmatisches Bekenntnis verstehen ...«

Die Geschichte eines Fotografenpaares
Die erste Retrospektive zum Werk von Lillian Bassman und Paul Himmel lädt ein zur Wiederentdeckung zweier grandioser Fotokünstler.
Ausstellung: Die erste Retrospektive
27. November 2009 – 21. Februar 2010

Haus der Photographie in den Deichtorhallen Hamburg.



Venedig – Stadt der Illusionen
Die Dokumentation »Migropolis« zeigt, wie die gegenwärtigen Prozesse der Globalisierung das Leben steuern. Leseprobe
Chinesische Touristen kaufen in der Stadt von irregulär eingewanderten Straßenhändlern billige Kopien 'echter' italienischer Erinnerungsstücke, von denen nur Sekunden vorher das Etikett 'Made in China' entfernt wurde. (...) Deutsche und Australier genießen ihre italienische Pizza und loben die cucina italiana, die sich Ägypter und Marokkaner akribisch angeeignet haben.

Inszenierte Zivilisationskrankheiten
Von Thomas Hummitzsch
Die Koreanerin In Sook Kim hat in einem Fotoprojekt »Saturday Night« das Drama des gesellschaftlichen Nebeneinanders reinszeniert und so der modernen Gesellschaft in die Seele geblickt. Leseprobe

Unsere Mutter Erde
Zum zweiten Mal wurde der Fotografiepreis zum Thema Nachhaltigkeit Prix Pictet vergeben.
Der Katalog »Earth« zeigt die für den Wettbewerb 2009 eingereichten Bilder der hochkarätigen Shortlist-Fotografen.



Die Kunst der Modefotografie
Jahrelang war er vergriffen, jetzt liegt der Bildband
zu Nick Knights Oeuvre in einer neuen Auflage vor.
Sein Schaffenswerk reicht von der fotografischen Begleitung der britischen Skinhead-Szene in den 80er Jahren bis hin zu Modekampagnen für Jil Sander und Christian Dior.



Bilder aus anderen Welten
Bilderträume
In der Berliner Nationalgalerie treffen derzeit moderne Kunst und Architektur aufeinander. Der Mies-van-der-Rohe-Bau beherbergt noch bis zum 10. Januar 2010 mit der Privatsammlung Pietzsch eine der imposantesten Privatsammlungen moderner Kunst.


Alterslos Schön
Von Thomas Hummitzsch
Die italienische Schauspielerin verkörpert seit Jahrzehnten den Traum vieler Männer. Die zwei Fotobände Sophia Loren - Eine Hommage in Fotografien & Bilder eines Lebens nähern sich nun dem aufregenden Leben einer einzigartigen Frau.

Die Geburt der Moderne
Von Thomas Hummitzsch
In diesem Jahr feiert das Bauhaus sein 90jähriges Jubiläum. Ohne die deutsche Hochschule für Gestaltung wäre die moderne Kunst und Architektur der Gegenwart nicht denkbar.

SUMO is back
Es war der gigantischste Fotoband, den jemals ein Verlag produziert hat. Vor zehn Jahren erschien Helmut Newtons SUMO. 10.000 signierte Exemplare gab es für damals 1.000 D-Mark/Stück. Nun gibt es SUMO als Volksausgabe.
Von Thomas Hummitzsch

»Die Berliner Ausstellung beweist dabei, dass in Zeiten der Krise nicht mehr Museen Ausstellungskataloge drucken, sondern Verleger die Museen ihre Bücher bewerben lassen.«


Magnum im Kaukasus
Georgien befindet sich im Umbruch – zwischen alt und neu, Tradition und Moderne, Autorität und Mitbestimmung. Die Berliner Ausstellung »Georgischer Frühling« präsentierte Impressionen von zehn Magnum-Fotografen, die das Land im Frühjahr bereisten.


Die Wucht der Bilder
Tschechische Fotografie zwischen Körper, Kunst und Politik
Von Peter V. Brinkemper
Bis zum 26. Juli 2009 zeigt die Kunst- und Ausstellungshalle der BRD in Bonn in Kooperation mit dem Museum für Angewandte Kunst in Prag »Tschechische Fotografie des 20. Jahrhunderts« in einer hervorragend von Vladimír Birgus und Jan Mlcoch kuratierten Ausstellung.


Blick in die Seele
Henri de Toulouse-Lautrec ist einer der bekanntesten französischen Maler. Seine Gemälde, Zeichnungen und Drucke erzählen von der inneren Zerrissenheit des Menschen angesichts des Aufbruchs in die Moderne und sind zugleich Wegbereiter der Kunst in den Expressionismus. Von Thomas Hummitzsch
Leseprobe



Julius Shulman in his studio, 1998. Photo Benedikt Taschen
Die Seele der Architektur
»Julius Shulman, Modernism Rediscovered.«
Julius Shulman war der berühmteste Architekturfotograf seiner Zeit. 98-jährig ist er am 15. Juli 2009 verstorben. Zurück bleiben seine zahlreichen fotografischen Werke.
Er galt als der „one-shot-man", der sofort die richtige Intuition hatte, ein Gebäude im richtigen Winkel und rechten Augenblick einzufangen. „Wenn Sie ein gutes Foto eines Hauses brauchen, fragen Sie nie den Architekten", lautete seine eiserne Regel.


Die Visionen des Frank Lloyd Wright
Von Thomas Hummitzsch
Der Taschen-Verlag beginnt mit einem atemberaubenden Prachtfolianten »Wright - Gesamtwerk 1943 – 1959« eine Gesamtschau aller rund 1.100 Entwürfe des Stararchitekten Frank Lloyd Wright. Der erste von drei Bänden zeigt bisher unveröffentlichte Entwürfe und präsentiert Wright als kreativen Visionär. Ein gewichtiger, ein großartiger Band!

»Dessau bleibt eine hässliche Stadt«
Gunta Stölzl war die einzige Frau unter den Meistern am Bauhaus. In dessen Jubiläumsjahr werden die persönlichen Erfahrungen der Künstlerin ihren Kunstwerken gegenübergestellt.
Gunta Stölzl - Bauhausmeister »Zeichnen ist nicht, Gesehenes wiederzugeben, sondern das, was man spürt durch äußere Anregung (natürlich auch durch innere) durch den ganzen Körper strömen zu lassen«.


+++ Raritätensammlung +++
Schön nackt – unrasiert, silikonfrei, würdevoll
Ein Fotoband versammelt erstmalig Aktaufnahmen von 18 namhaften DDR-Fotografen. Schön nackt. Aktfotografie in der DDR
»Dabei erzählen die Bilder nicht nur von einer anderen Zeit, sondern auch von einem Selbstverständnis, dass dem Gegenwärtigen Einiges voraus hatte.«



Alles ist im Fluss
In der schnellebigen Zeit unserer Moderne vergessen wir allzu oft, wie vergänglich unser Dasein auf der Welt ist. Die in dem Bildband »On-Air: Eighthours« versammelten Fotografien des Koreaners Atta Kim machen dies auf einzigartige Weise deutlich und faszinieren in der Ruhe, die sie ausstrahlen. 

Die Erkenntnis kommt von oben
Von Thomas Hummitzsch
Von oben ist die Welt so schön – meint man. Von oben erfasst man aber auch die Ausmaße so mancher Idiotie umso besser, die man auf dem Boden maximal am Rande als Absurdität wahrgenommen hat.
Alex MacLeans opulenter Bildband Over. Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft macht dies mit seinen grandiosen Panoramaaufnahmen deutlich.

Glanzlichter der Reportagefotografie
Thomas Hummitzsch stellt 4 Bücher des Fotografen und Reporters Robert Lebeck vor:
Fotoreporter - Tokyo – Moscow – Leopoldville
»Kein anderer deutscher Fotograf brachte den Deutschen die Welt nach dem Krieg so nahe. Zugleich reflektierte kaum einer derart kritisch die Verhältnisse im eigenen Land und dokumentierte Anfang der 60er Jahre den Aufbruch der frisch in die Unabhängigkeit entlassenen afrikanischen Staaten und fotografierte die Verhältnisse in der Sowjetunion auf dem Höhepunkt der Kubakrise.«

Bilder des Zusammenbruchs
Von Thomas Hummitzsch
Was bleibt übrig, wenn Systeme scheitern und Träume verloren gehen? Guy Tillims grandioser Bildband »Avenue Patrice Lumumba« bietet erschütternd schöne Einblicke. »Trabantenstadtnihilismus allerorten, heruntergewirtschaftet, abgewohnt, geplündert! Doch wie so oft, wohnt auch dieser Form der Sinnlosigkeit die Faszination des Gigantismus inne, der dieser aggressiven Architektur auch eine unerklärliche Anziehungskraft verleiht.«

Momentaufnahmen
In »Annie Leibovitz at Work« plaudert Leibovitz selbst aus dem Nähkästchen. Sie tourte mit Truman Capote und den Stones durch die USA, fotografierte den nackten John Lennon wenige Stunden vor seinem Tod und brachte die schwangere Demi Moore völlig entblößt auf den Titel der Vanity Fair. Sie malte die Blues Brothers blau an und packte Woopie Goldberg in eine Wanne voller Milch.





Leben am Abgrund

Es sind die Ausgegrenzten der Moderne, die in den Elendsvierteln dieser Welt leben. Der norwegische Magnum-Fotograf Jonas Bendiksen hat sich zu diesen Marginalisierten begeben und ihr Leben dokumentiert. Sein Fotoband So leben wir erzählt von dem täglichen Kampf um ein würdevolles Dasein.

© Peter Beard, Peter Beard, Aberdare Moorlands, Kenya
Es war einmal in Afrika
Peter Beard ist einer der großen Fotografen weltweit. In seinem Buch Die letzte Jagd berichtet er in einzigartigen Bildern über den Kampf um Lebensraum zwischen Mensch und Tier. Er war der Hoffotograf der amerikanischen High-Society der 50er und 60er Jahre und faszinierte sein Leben lang mit außergewöhnlichen fotografischen Arbeiten. Taschen macht dem 70-Jährigen in diesem Jahr mit zwei Neuerscheinungen seine Aufwartung.


+++Fotografische Vermessung der Welt+++
Dokumentar des Weltenwandels
Der deutsche Fotograf Andreas Gursky ist für seine großformatigen Raster-Aufnahmen bekannt. Wie angeordnet und aufgereiht wirken die abgelichteten Objekte auf seinen Bildern. Gursky führt uns mit der postmodernen Gesellschaft die Zeichen der Zeit vor Augen. Eine Monografie seines Werks macht dies erstmals genealogisch nachvollziehbar.



Mißlungener Spagat
In ihrem Buch »Der große Preis« untersucht Isabelle Graw das Wechselspiel zwischen der Kunst und ihren Märkten.
»Hier trifft das einfache Bild von jemandem, der den Kuchen gleichzeitig essen und behalten wollte. Was das Buch dennoch lesenswert macht, ist eine Fülle von Details, die dem interessierten Leser die Gegebenheiten des Kunstmarktes deutlich machen.«

 

Architektur mit Ausrufezeichen
Strike a Pose
Moderne Architektur muss nicht nur zweckgerichtet, formlos und grau sein. Sie kann spielerisch, bunt, extrem, auffällig und zugleich harmonisch in Raum und Zeit verankert sein.


 

Schönheit ist Persönlichkeit
Schönsein, was heißt das heute schon?
Traumfrauen & Cuba Libre Zwei aktuelle Fotobände gehen dieser Frage nach und zeigen, dass Schönheit selten plakativ, sondern vielmehr eine Frage der Sinne ist. Das irre Diktat von  Schlankheit und Makellosigkeit ist nicht schön, sondern langweilig!




Hommage an die Weiblichkeit
Als
Auftragsarbeit des russischen Medienmoguls Sergej Rodionow lichtete die renommierte französische Fotografin Bettina Rheims dessen Ehefrau, das russische Modell Olga Rodionow ab. Das Ergebnis ist The Book of Olga. Der exklusivste und erotischste Fotoband des Jahres.


Mach mir das Tier!
Und schreib ein Gedicht dazu! So ähnlich lautete die Aufgabenstellung für den Fotoband über die Neue Frankfurter (Grund)Schule
»Tukan, Gibbon, Klapperschlange«


King-Kong-Stil für Kim Jong Il
Nordkorea ist ein einziges absurdes Bühnenwerk, das heillos auseinander fällt, wenn der Regie führende Diktator Kim Jong Il nicht mehr ist. Darum hofft dieser Tage alle Welt, dass es mit dem Potentaten zu Ende geht. Der Bildband »Die totale Erinnerung« macht den fatalen Irrwitz dieser menschenfeindlichen Utopie deutlich.

Alle Macht geht vom Volke aus
Als die Truppen des Warschauer Paktes am 21. August 1968 in Prag einmarschieren, zeigte der Realsozialismus einmal mehr seine repressive Fratze. Josef Koudelkas Fotografien Invasion Prag 1968 aus dem umkämpften Prag beweisen eindrucksvoll, dass der Sozialismus nicht im Stande war, Vernunft und Menschlichkeit der Prager Bürger zu zerstören.

Schwarz-Weißes Afrika
Schwarzafrika ist gemeinhin schlicht als Region der ethnischen Auseinandersetzungen und Bürgerkriege bekannt. Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado hat mehr als ein Viertel Jahrhundert die Entwicklungen dieses Teilkontinents mit all ihren Erschütterungen und Ruhephasen begleitet. Africa
 

Engagierte Fotografie en passant
Die bekannteste Fotoagentur der Welt ist zweifellos Magnum. Die Fotografen der Agentur haben einen Großteil der unvergesslichsten Fotografien in der Geschichte des Diapositivs gemacht. Doch kaum jemand kennt die Bilder der ersten gruppeneigenen Ausstellung, die der Bildband Magnum's first nun versammelt.


Bilder der Ruhe
Die französische Fotografin Caroline Halley des Fontaines hat mit ihren Bildern die Zeit angehalten. Mit den in dem Fotoband »Time and Silence« versammelten Bildern setzt sie einen wohltuenden Kontrapunkt zu der permanent in die Zukunft drängenden Moderne.




Mit den Augen eines Weltenbummlers
Der unbestrittene König der Aktfotografie Andreas H. Bitesnich beweist, dass er nicht nur den menschlichen Körper einmalig in Szene setzen kann. In dem Fotoband »Travel« sind knapp neunzig atemberaubende Reisefotografien aus sechzehn verschiedenen Ländern versammelt.
 

Ein wüstes Land
Der Jemen, einer der am längsten besiedelten Landstriche unseres Planeten, hat eine atemberaubende Natur und eine bewegte Geschichte – doch nur die wenigsten wissen davon. Josef Hoflehner ändert das mit seinem opulenten Bildband »Yemen«.



Fotografien aus dem Widerstand
Kaum ein anderer hat die Kriege und Missstände im Iran derart aufmerksam und ohne Rücksicht auf die eigene Person begleitet, wie der Fotograf Kaveh Golestan. Der Bildband »Recording the Truth in Iran« versammelt seine wichtigsten fotografischen Arbeiten aus 15 turbulenten Jahren.
 

Paradiesische Ansichten
Der französische Fotograf Philippe Bourseiller hat die Erde bereist und die verborgenen Schönheiten der Natur aufgespürt. Der prächtige Fotoband »Das gefährdete Paradies« zeigt nun die faszinierenden und atemberaubenden Ergebnisse seiner Suche.

Ein Blick zurück ins heute
Dirk Reinartz’ mehr als dreißig Jahre alten New York-Impressionen in schwarzweiß eröffnen einen Blick auf die Stadt, der aktueller kaum sein könnte. Dirk Reinartz. New York 1974
»
Selten wurde dieses urbane Monstrum New York fassbarer und begreifbarer, als in den hier versammelten Bildern.«




Zwischen Illusion und Wirklichkeit
Die Fotografien der französischen Künstlerin Bettina Rheims beherrschen das kaiserliche Postfuhramt in Berlin.
»Can you find happiness?« lautet der fragende Titel der Ausstellung mit Bildern rund um die weibliche Sexualität.
Von Thomas Hummitzsch




Lesetipp:
Der wirkliche Mensch
Albert Camus in Bildern und Dokumenten

»
Meine Kinder und meine Enkelkinder, meine Neffen und meine Großnichte haben ihn nie kennengelernt. Für sie wollte ich alle die Bilder noch einmal durchgehen. Um sein Lachen, seine Unbekümmertheit, seine Großzügigkeit wiederzufinden, um die Begegnung mit diesem aufmerksamen und warmherzigen Menschen noch einmal zu suchen, der mir den Weg ins Leben gewiesen hat. Um zu zeigen, daß Albert Camus nichts anderes war „als ein Mensch unter Menschen, und der sich vor allem darum bemühte, ein wirklicher Mensch zu sein.« Catherine Camus

Das ist der Tochter des im November 1960 bei einem Autounfall viel zu früh ums Leben gekommenen Literaturnobelpreisträgers mit diesem stimmungsvollen Bildband gelungen, der in vielen meinungsbildenden Feuilletons völlig zu Recht hochgelobt worden ist. Es bereitet eine sinnliche Freude, in dem Band zu blättern, an einzelnen Fotos und/oder Zitaten hängenzubleiben und der Aura nachzuspüren, die Albert Camus so einzigartig machte. HD


Hrsg. Catherine Camus -
Albert Camus - Sein Leben in Bildern und Dokumenten, Übersetzung aus dem Französischen von Alwin Letzkus.
224 Seiten mit 550 Fotos und Illustrationen
ISBN-13 978-3-283-01151-2 - € (D) 49,95


Literatur in Bild & Ton
Literaturhistorische Videodokumente von Henry Miller, Jack Kerouac, Charles Bukowski, Dorothy Parker, Ray Bradbury & Alan Rickman liest Shakespeares Sonett 130

Jahrestage
45. Todestag am 16.12.2010
Romancier, Gentleman
und Kosmopolit
Das Leben des W. Somerset Maugham.
Von Jürgen Seul
Artikel lesen
»Als William Somerset Maugham am 25. Januar 1874 als Kind englischer Eltern in der britischen Botschaft in Paris zur Welt kam, lagen die Kaiserkrönung Wilhelm I. im Versailler Spiegelsaal und die Gründung des Deutschen Reiches drei Jahre zurück. Und als er am 16. Dezember 1965 bei Nizza starb, standen vier seiner Landsmänner – die Beatles – auf dem Gipfel ihres Erfolgs.«

Der Fall Oscar Wilde
von Jürgen Seul
Artikel lesen
110. Todestag am 30.11.
»Wir liegen alle in der Gosse, aber einige von uns betrachten die Sterne.«

Spaßmacher & Streithansel

Zum 100. Todestag von Samuel Langhorne Clemens, genannt Mark Twain. Artikel lesen

 


Glanz & Elend
Magazin für Literatur und Zeitkritik
Home
    Literatur     Blutige Ernte     Sachbuch     Bilderbuch     Zeitkritik     Termine     Filme     Preisrätsel     Das Beste     Impressum     Mediadaten

Bookmark: Facebook     MySpace     webnews     Yigg     folkd     Mister Wong     Linkarena     Del.icio.us