Home   Termine   Autoren   Literatur   Blutige Ernte   Quellen   Politik   Geschichte   Philosophie   Zeitkritik   Sachbuch   Bilderbuch   Comics   Filme   Töne  Preisrätsel   


Impressum  І   Mediadaten  І  Letzte Aktualisierung: 17.01.2015, 16:22


 

Glanz&Elend Literatur und Zeitkritik

 
 


Hannah
Arendt



Wassili
Grossman



Dieter
Leisegang


Stephane
Mallarmé



Ingrid
Mylo


Gert
Neumann


Fernando
Pessoa

 

                               
    Samuel                Walter                 Joseph                
Nicolás
    Beckett                Benjamin             Conrad
               Gómez Dávila


Die Zeitschrift

»Wie weit entfernt ist die Zivilisation, ihrer Entwicklungsstufe angemessene Unterhaltungen zu bieten!«, fragt Stéphane Mallarmé eingangs seines Prosagedichtes »Eine abgebrochene Schaustellung«, und Fernando Pessoa fordert uns auf: »Schiff dich ein, auch ohne Gepäck, nach deinem anderen Selbst!«
Eine konkrete Frage und eine zeitlos gültige Aufforderung von zwei Schriftstellern, denen »
Diese mühselige Arbeit an den Zügen des Menschlichen« zeitlebens Berufung war. Eine Sisyphos-Arbeit die gerade heute eine der zentralen Aufgaben von Kunst definiert, insbesondere der Literatur und der sie vermittelnden Medien.
Es gilt, die
Bedingungen des Menschseins zu beschreiben, auszuloten, zu hinterfragen, die conditio humana neu zu definieren. Als permanentes »work in progress« unzeitgemäße Fragen zu stellen und vorläufige Antworten zu formulieren.
Unser Gehirne mögen zwar seßhaft geworden sein, doch unsere Seelen sind Nomaden geblieben, getrieben von der Sehnsucht nach Glück und Sinn in einer Welt, in der Theorie & Praxis wenig Hoffnung darauf versprechen. Einzig die Poesie als unberechenbare
Kraft vermag es, jene Räume zu eröffnen und gegen das Pragma der Realisten zu behaupten, in denen sich diese Sehnsucht erfüllen und Sisyphos ein glücklicher Mensch sein kann.

Wir haben in unserer Printausgabe zu diesem Thema Texte von Honoré de Balzac, Hannah Arendt, Fernando Pessoa, Nicolás Gómez Dávila, Stephane Mallarmé, Gert Neumann, Wassili Grossman, Dieter Leisegang, Peter Brook, Uve Schmidt und Erich Mühsam u. a. gesammelt und mit den besten Essays und Artikeln unserer Internetausgabe ergänzt. Dazu als Erstveröffentlichung das interaktive Schauspiel »Dein Wille geschehe« nach Motiven des Computerspiels »Deus Ex«.

Dabei ist
ein großformatiger Broschurband mit 176 Seiten »Glanz & Elend« in einer exklusiven auf 1.000 Exemplare limitierten Auflage entstanden.

Inhalt als PDF-Datei


© Fotos: Hannah Arendt by Barbara Niggl Radloff, Samuel Beckett by Jerry Bauer, Walter Benjamin by Suhrkamp, Joseph Conrad by S. Fischer Verlag, Nicolás Gómez Dávila by Martin Mosebach, Ingrid Mylo by Frank Horvat

Glanz & Elend
Magazin für Literatur und Zeitkritik
Herausgegeben von
Herbert Debes

mit ca. 40 Abbildungen
Limitierte Auflage:
1.000 Exemplare
Broschur 158 x 240
176 Seiten
14,80 €

Hier können Sie Glanz & Elend
direkt bei amazon.de
bestellen.


Und so bestellen Sie die Zeitschrift bei uns:

Überweisen Sie 14,80 € an:

HypoVereinsbank: Herbert Debes
Konto-Nr.: 657 208 809
Bankleitzahl: 700 202 70

Geben Sie in der Überweisung bitte Ihre Postanschrift an.
Wir senden Ihnen die Zeitschrift nach Zahlungseingang
umgehend versandkostenfrei zu.

Hier geht es zu:
Allgemeine Geschäftsbedingungen
(AGB)


Widerrufsbelehrung