Glanz&Elend Literatur und Zeitkritik

 

Home  Termine   Literatur   Krimi   Biografien, Briefe & Tagebücher   Politik   Geschichte   Philosophie  Impressum & Datenschutz


 














William Boyd
Eines Menschen Herz
Originaltitel: Any Human Heart
Übersetzt von Chris Hirte
672 Seiten | Gebunden
€ (D) 24,–
978 3 311 10037 9





William Boyd
Trio
Roman
Aus dem Englischen
von Patricia Klobusiczky
und Ulrike Thiesmeyer
432 Seiten | Gebunden
€ (D) 22,–
978 3 311 10072 0




William Boyd
Ruhelos
Originaltitel: Restless
Aus dem Englischen
von Chris Hirte
384 Seiten | Taschenbuch
€ (D) 14,–
978 3 311 15029 9




William Boyd
Brazzaville Beach
Originaltitel: Brazzaville Beach
Aus dem Englischen
von Gertraude Krueger
416 Seiten | Klappenbroschur
€ (D) 17,–
978 3 311 10006 5

Lebensgeschichten

Eine der literarischen Säulen des noch jungen Kampa-Verlages
ist der schottische Autor William Boyd, der nach einer Odyssee
dort endlich einen ihm gebührenden Ankerplatz gefunden hat.

Von Helen Buffay
 

Der wirtschaftliche und künstlerische Erfolg von AutorInnen hängt wesentlich auch von der Kompetenz des Lektorats, des Werbebudgets und dem Engagement der Verlegerin oder des Verlegers ab. Umsomehr darf man sich darüber freuen, daß der schottische Autor William Boyd nach der jahrelangen Odyssee des Berlin-Verlags, erst geschluckt von Bloomsbury, dann als Label in der Bonnier-Gruppe gestrandet, rechtzeitig zu seinem 70. Geburtstag im noch jungen Kampa-Verlag einen ihm gebührenden Ankerplatz gefunden hat.

William Boyd
wurde 7.03.1952 als Sohn schottischer Eltern in Accra, Ghana geboren, ist dort und in Nigeria aufgewachsen, bevor er in Großbritannien zur Schule ging und an der Gordonstown School, der Glasgow University und am Jesus College in Oxford Philosophie und Englisch studierte und mit einer Arbeit über Percy Bysshe Shelley promovierte. Sein erster Roman, »Unser Mann in Afrika« erschien 1981 und gewann den »Whitehead First Novel Award« und den »Somerset Maugham Award«. Heute sind bei Kampa 14 Bücher von ihm lieferbar und er gilt als einer der bedeutendsten und erfolgreichsten Erzähler der zeitgenössischen Literatur. William Boyd lebt mit seiner Frau in London und im südfranzösischen Bergerac.

Boyd zu lesen, bedeutet immer auch, schon nach wenigen Seiten tief in die Lebensgeschichten seiner Romanfiguren hineingezogen zu werden, wie in die von Logan Gonzago Mountstuart Sally Gilmartin (Eva Delektorskaja) und Hope Clearwater, um mit ihnen die Höhen und Tiefen des 20. Jahrhunderts zu durchleben.

Zum Einstieg in die fesselnden Lebensgeschichten des William Boyd seien die vier folgenden Titel besonders empfohlen:

Eines Menschen Herz
In Form eines fast siebzig Jahre umfassenden fiktiven Tagebuchs erzählt William Boyd das bewegte und bewegende Leben eines außergewöhnlichen Mannes, der sich durch die Londoner, New Yorker und Pariser Kunstszene trinkt und schreibt. Das schillernde Porträt eines Lebenskünstlers und eine atemberaubende Reise durch das 20. Jahrhundert. 1906 in Uruguay geboren, er ist Schriftsteller, Kunsthändler, Spion. Ein Mann mit vielen Talenten und ebenso vielen Schwächen: Mit Anfang zwanzig erlangt er frühen Ruhm als Shelley-Biograph und heiratet in den englischen Landadel ein, später geht er als Berichterstatter in den Spanischen Bürgerkrieg und wird Leutnant beim Secret Service. Er trifft Berühmtheiten wie Evelyn Waugh und Virginia Woolf, lernt in Paris Ernest Hemingway und Pablo Picasso kennen und kauft für wenig Geld Gemälde unbekannter Künstler: Paul Klee und Juan Gris. Noch später arbeitet er für Bond-Erfinder Ian Fleming und landet in einem Schweizer Gefängnis. Im Laufe seines Lebens hat Mountstuart nahezu überall gelebt. Schließlich, als alter Mann, wird er glücklich – beinahe.


Trio
Es ist der Sommer 1968: In Paris gehen die Studenten auf die Straße, in Vietnam wütet der Krieg, Martin Luther King wird ermordet. Während die Welt in Aufruhr ist, wird im sonnigen Brighton ein aparter Kinofilm gedreht. Hier kreuzen sich die Wege eines Filmproduzenten, einer Schriftstellerin und einer Schauspielerin. Alle drei führen ein Doppelleben: Elfrida, der keine Zeile mehr einfällt und deren Ehe zerrüttet ist, ertränkt ihren Frust in Wodka. Talbot, der Filmproduzent, hat ein geheimes Hobby und macht gute Miene zum bösen Spiel, denn er weiß, dass sein Geschäftspartner versucht ihn auszubooten. In Anny, die umwerfende Hauptdarstellerin, ist die ganze Welt verliebt, aber ihre Liebschaften bereiten dem Filmstar nur Scherereien: Sie hat eine Affäre mit ihrem Filmpartner, und natürlich taucht ihr Liebhaber, ein Philosoph aus Paris, überraschend am Set auf. Außerdem sitzt Anny ihr Ex-Mann im Nacken – und das FBI. Während die Dreharbeiten bei scheinbar ausgelassener Stimmung voranschreiten, rumort es hinter den Kulissen gewaltig. Die Geheimnisse des Trios drohen aufzufliegen. Wie lange kann jeder seine Rolle spielen? Und wer inszeniert das größte Drama?

Ruhelos
»Eines Tages kommt jemand und bringt mich um«, hat Sally Gilmartin ihrer Tochter schon vor Jahrzehnten gesagt. Nun, da sie alt ist, macht Ruth sich ernsthaft Sorgen und fragt sich, ob ihre Mutter unter Wahnvorstellungen leidet. Schließlich offenbart Sally ihrer Tochter, dass sie in Wahrheit nicht Sally Gilmartin heißt, sondern Eva Delektorskaja, und dass sie als russische Emigrantin 1939 in Paris vom britischen Geheimdienst angeworben wurde. Während alles, was Ruth je meinte, über ihre Mutter gewusst zu haben, in sich zusammenfällt, spürt sie schon bald, dass ihre Mutter ihr diese Geschichte nicht ohne Hintergedanken erzählt. Die ehemalige Spionin hat noch einen letzten Auftrag, den sie nicht allein erledigen kann.

Brazzaville Beach

Ein Ort am Rande Afrikas. Die junge Verhaltensforscherin Hope Clearwater sitzt an diesem Strand, der ihr Zuhause geworden ist, und fragt sich, was sie hier eigentlich macht. Sie braucht Zeit, um sich von dem zu erholen, was geschehen ist. Zwei Geschichten will sie erzählen: Die erste spielt in England, wo sie mit einem genialen Mathematiker verheiratet war, eine Ehe, die fürchterlich gescheitert ist, die zweite in Afrika, dem Ort, an den sie geflüchtet ist. Sie beginnt, von den Schimpansen zu erzählen, die sie beobachtet hat, bis ihr Chef anfing, ihre Arbeit zu sabotieren. Und dann war da noch ihre Affäre mit Usman, einem ägyptischen Söldner, der aufseiten der kongolesischen Regierung im Bürgerkrieg kämpfte. Ein intellektueller Thriller, eine Abenteuergeschichte, vor allem aber ein großer Roman über Fragen der Schuld und des menschlichen Zusammenlebens.


Artikel online seit 06.03.22
 



Foto:
Michael Fennell
Creative Commons
Attribution-Share Alike 3.0 Unported

 


Glanz & Elend
- Magazin für Literatur und Zeitkritik
Home   Termine   Literatur   Blutige Ernte   Sachbuch   Politik   Geschichte   Philosophie   Zeitkritik    Impressum - Mediadaten