Glanz&Elend Literatur und Kritik              Impressum & Datenschutz - Mediadaten -14.08.19

 

Lesungen & Kulturlinks

Anzeige

Theodor W. Adorno
Aspekte des neuen Rechtsradikalismus

Am 6. April 1967 hielt Theodor W. Adorno an der Wiener Universität einen Vortrag, der aus heutiger Sicht nicht nur von historischem Interesse ist. Heute, 50 Jahre später, liest sich der Text wie eine Flaschenpost an die Zukunft. Leseprobe

Suhrkamp

Romane, Erzählungen u.a.

Biografien, Tagebücher & Briefe

Krimis, Thriller & Agenten

Philosophie & politische Theorie

Geschichte, Politik & Zeitkritik

Autoren, Porträts & Essays

Theater, Oper & Konzerte

42 Filmstarts im August

 

Mexikanisches Inferno
Von Wolfram Schütte
Text lesen

Fernanda Melchors Roman »Saison der Wirbelstürme«
»Was sollen wir denn mit einer Literatur, die uns nicht überfordert? Was haben wir von der Welt in den nächsten Jahrzehnten denn anderes zu erwarten als Überforderung und wie sollte eine Literatur, die uns nicht überfordert, so einer Welt gerecht werden? Warum sollten wir einer Literatur, die uns nicht überfordert, noch vertrauen?«

Reise ins Ungewisse
Von Sigrid Lüdke-Haertel
Text lesen
Die faszinierende Geschichte von einem Maultierzüchter, der dem Ruf seiner Sehnsucht folgt.
»Cyrus Bellmann ist ein Romantiker. Er folgt einem Traum. Nachdem er in der Zeitung von einem unglaublichen Fund, einem riesenhaften Tierskelett, gelesen hatte, fand er keine Ruhe mehr. Bevor der Mythos des »Go west« entstanden war, machte er sich von Pennsylvania auf in den Westen, nach Kentucky.«

Ein Jahr im »Nickel«
Von Sigrid Lüdke-Haertel
Text lesen
Colson Whiteheads neuer Roman »Die Nickel Boys«
»Du sollst nicht lieben, denn man wird dich im Stich lassen, du sollst nicht vertrauen, denn man wird dich verraten, du sollst nicht aufbegehren, denn man wird dich Mores lehren«. Leseprobe



»Wo jeht et denn hier nach die Sonnenfinsternis?«
Von Gregor Keuschnig
Text lesen
Hugo von Kupffers überaus lesenswerte »Reporterstreifzüge« aus Berlin 1886-1892
»Wie säuberlich die Damen da ihre Apfelsinen schälen, wie sie einander mit Wasser aushelfen, wie sie die Luft mit dem Dufte von Pfeffermünzplätzchen anfüllen, wie die Herren verstohlen Butterstullen verzehren und mit vollen Backen kauend salomonische Urteile über die Schuld oder Nichtschuld des bleichen Menschen in dem unheimlichen Verschlage fällen.«



»Freundliche Waffen«
Von Lothar Struck
Text lesen
Peter Handkes
»Aufzeichnungen zweckfreier Wahrnehmungen«
»...impressionistische, detailreich ausdifferenzierte Miniaturen, die am eindrucksvollsten sind, wenn sie sich durch verblüffende Farbsetzungen (Handkes Farbenfehlsichtigkeit!) ins Abstrakte bis zum Rätselhaften hin verschieben.«

Existentielle Koordinaten
Von Gregor Keuschnig

Text lesen
Byung-Chul Han
stellt in seiner Topologie der Gegenwart »Vom Verschwinden der Rituale« die Frage nach der Bedeutung von Ritualen als verläßliche Fixpunkte unseres Selbstbildes.
»Das Verschwinden der Rituale beschleunigt den Prozess einer Ent-Sozialisierung des Menschen und konditioniert ihn auf die Produktion.«


Der »zwangsläufige Gang
eines anständigen Menschen«

Von Dieter Kaltwasser
Text lesen
Thomas Karlaufs
Biographie »Stauffenberg« sorgt für Diskussionen unter Historikern und Nachkommen. Doch der Widerstand gegen den Nationalsozialismus hatte vielfältigere Formen und zivile Akteure.
»Das missglückte Attentat von Claus Schenk Graf von Stauffenberg auf Hitler und der damit einhergehende gescheiterte Umsturzversuch vor 75 Jahren wurden in der Bundesrepublik Deutschland zum Symbolereignis gegen die nationalsozialistische Tyrannei.«

Eine Kritik der Populärphilosophie
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Text lesen
Daniel-Pascal Zorns lesenswerter Essay
»Shooting Stars« zur Lage der Philosophie zwischen Pop und Akademie
»Zorns Essay, angesiedelt zwischen einem wissenschaftlichen und einem populären Ansatz, bringt dies brillant auf den Punkt. In der Rolle des kritischen Mediators im Anschluss an Sokrates nimmt der Autor eine ganz eigene, zutiefst philosophische Haltung ein, die ein Vorbild für künftiges Philosophieren sein kann.«
Leseprobe

Fluch der späten Geburt
Von Gregor Keuschnig
Text lesen
In »
Römische Tage« fragt Simon Strauss seine Generation
»Woher kommt dieses dumpfe, wehleidige Gefühl, zu spät  geboren zu sein, in Zeiten zu leben ohne Arien und Rausch?«
»Wenn alles Staunen aufgebraucht ist, bleibt nur das Rechthaben übrig." Ein Befund, der gesellschaftlich derzeit en vogue zu sein scheint, denn Rechthaber gibt es genug. Aber was, wenn man nicht Rechthaben möchte? Man muss sich Simon Strauß' Figuren als rastlose und verzagte Menschen vorstellen.« Leseprobe

Gesetze einer geschlossenen Welt
Von Gregor Keuschnig
Text lesen
Walter Gronds Roman
»Sommer ohne Abschied«
»In diesem Buch aber bleibt alles auf Illustriertenniveau, bestenfalls Lesefutter für einen feixenden linksintellektuellen Mainsteam.« Leseprobe




Merk-& denkwürdige Begegnungen
Von Wolfram Schütte
Text lesen
Johann Karl Wezels wiederentdeckter Gesellschaftsroman aus dem 18. Jahrhundert »Hermann und Ulrike«
»
Nicht der geringste Reiz dieses vom Autor zurecht als »komischer Roman« titulierten Werks aus dem 18.Jahrhundert ist sein erhaltener authentischer Sprachleib. (...) Derart haben wir das zusätzliche Vergnügen, mit Frühformen unseres heutigen Deutschs immer wieder amüsanteste Bekanntschaften zu machen.«

Jäger, Sammler und Chirurg
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Text lesen
Über Walter Benjamin und seine Quellen
»Der Text ist ein Wald, in dem der Leser der Jäger ist. Knistern im Unterholz – der Gedanke, das scheue Wild, das Zitat – ein Stück aus dem tableau.« Leseprobe



Drogen-Beratschlag(ung)
Von Wolfram Schütte
Text lesen
Selbstreflexion über Christoph Türckes Streitschrift
gegen die
»Digitale Gefolgschaft«
»Unsichtbar macht sich die Dummheit, wenn sie genügend große Ausmaße angenommen hat«. (Brecht)
 
Leseprobe




Eine gefährliche Liebschaft
Von Gregor Keuschnig
Text lesen
Jan Drees' Roman
»Sandbergs Liebe«
»Über jeden Menschen … gibt es einen Satz, der sein Leben zum Einsturz bringt«, philosophiert Kristian etwas nebulös, »einen Satz, den wir aus Höflichkeit verschweigen.«



Bedingt rettungstauglich
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Text lesen
Lisa Herzogs Plädoyer für die Idee der Arbeit
als eines integrativen gesellschaftlichen Faktors

»Ihr Anliegen ist es, die Solidarität der Arbeitswelt wieder zu stärken und Vorschläge zu erarbeiten, wie Arbeit in Zeiten der Digitalisierung neu gedacht, und die Würde des Einzelnen sichergestellt werden kann.«



»Je mehr die Entfernung wächst, desto klarer wird die Sicht.« (aus: Die Ringe des Saturn)

In Memoriam Winfried Georg Sebald,
der am 18. Mai 75 Jahre alt geworden wäre.


Enzyklopädie der Melancholie
Ein Essay von René Steininger
Text lesen
»Man findet in der deutschen Literatur nach 1945 nicht leicht ein Werk, das so hartnäckig um die Themen der Zerstörung und Trauer kreist, wie jenes des 1944 in Wertach im Allgäu geborenen und 2001 bei einem Autounfall in seiner englischen Wahlheimat Norwich ums Leben gekommenen Literaturwissenschaftlers und Schriftstellers Winfried Georg Sebald.«


»Im Namen des Guten«
Von Gregor Keuschnig
Text lesen
Anmerkungen zu einem Anti-Phrasenbuch
und ein kleiner Exkurs in die Vergangenheit.
»Auf der einen Seite nämlich ist der Haß auf das Böse heute wirklich im Namen des Guten zu etwas Zerstörendem und Destruktivem geworden, auf der anderen Seite ist das Gute, das sich selbst als Positivität aufwirft, anstatt nur das Böse als Index seiner selbst zu sehen, zu dem Bösen geworden.« (17.Vorlesung über "Probleme der Moralphilosophie" von Theodor W. Adorno vom 25.7.1963)

Kleine Schritte. Nirgendwohin. Hartnäckig
Von Peter Kock
Text lesen
Zum letzten Band von Samuel Becketts Briefen (1966–1989)
»Eine jahrzehntelange Arbeit kommt damit zum Abschluss, die willkommenen Anlass gibt, Becketts Werk neu oder abermals zu lesen – und das weitverbreitete Klischee des Mülltonnen-Dramatikers, des Becketts der deprimierenden Prosa, der sinnfreien Endspiele und des hoffnungslosen Wartens auf jemanden Unbestimmtes, der nicht kommt, ein weiteres Mal zu revidieren!« Leseprobe

Gesinnungsästhetik, Klassenliebe und Meinungspfosten
Von Gregor Keuschnig
Text lesen
Ungeordnete Bemerkungen zu Anke Stellings Roman »Schäfchen im Trockenen«
»War es jemals anders? Waren die Lobeshymnen (seltener die Verrisse) nicht immer mindestens subkutan außerliterarisch begründet? Wer blieb schon beim Text, wenn man auch persönlich werden konnte? Sicher, inzwischen nimmt der Konformitätsdruck zu. Da werden Romane von "umstritten" deklarierten Autoren untersucht, ob sie nicht eventuell abweichende und damit zu verdammende Gedanken oder falsche Wörter enthalten.« Leseprobe

Lesenswerte Bücher fürs Frühjahr
20 Neuerscheinungen auf einen Blick
gesichtet von Herbert Debes

zu den Büchern





Ziemlich große Literatur
Von Lothar Struck
Text lesen
Bemerkungen über den modernen Vagantendichter Dietmar Sous
»Das Timbre des Sous'schen Erzählens ist mit Lakonik nur unzureichend charakterisiert. Es changiert zwischen Boulevard, Situationskomik und Ernsthaftigkeit. Leben als dauernder Aufbruch. Sous' Figuren sind Chaoten, Möchtegernanarchisten, Eigenbrötler oder von allem etwas, aber ohne die poliert-verkopfte Kauzigkeit, die einem beispielsweise bei Clemens J. Setz entgegenschlägt oder in den wohltemperiert gestrickten Erinnerungsmützchen eines Andreas Maier.«

Die letzten 500 Bücher ...
Von Lothar Struck
Text lesen
Was einem Leser beim Umräumen
seiner Bibliothek durch den Kopf geht
»Nach zwei Tagen bin ich fix, aber fertig. Der Maler fragt mich, ob ich alle Bücher ausgeräumt habe. Nein, sage ich, erst 1.000. Rund 500 stehen noch im Regal. Aber morgen sei ich fertig, verspreche ich. Er ist zufrieden. Langsam strecke ich nach dem Gespräch meinen Arm aus. Und ich nehme die noch fehlenden 500 Bücher mit einer Hand aus dem Regal.«


»Scheiß auf Gott ... gehen wir auf Trip«
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Text lesen
T.C. Boyles langweiliger Roman über den LSD Guru Timothy Leary
»Leider vermisst man in Boyles neuem Werk die Leichtigkeit, den Humor, die Ironie, die einige seiner besten Bücher auszeichnen.«



Jeder Wahn hat einen Sinn
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Text lesen
Achim Haug erzählt von inneren Stimmen, bizarren Botschaften und gefährlichen Doppelgängern.
»Interessant sind nicht zuletzt die Exkurse in die Geschichte der Psychiatrie, Haugs durchaus kritische Haltung zu einigen Erkenntnissen der Hirnforschung und seine Übungsbeispiele bezüglich der eigenen Wirklichkeitsauffassung.«

Brückentag
Eine kurze Geschichte
Von Jörn Birkholz

Text lesen

»Ich komme zu spät. Mein Zug war ausgefallen. Mit meinem am Körper klebenden Hemd betrete ich den Park. Eine Traube von etwa fünfzig Menschen hat sich unter einer gigantischen Eiche zusammengefunden. Ich schleiche mich vorsichtig an.«


LSD-Kapitalismus
Von Klaus Bittermann
Artikel lesen
César Rendueles' literarische Reise durch die Geschichte der freien Marktwirtschaft
»Was große Literatur, die hier von Rendueles verhandelt wird, von den im üblichen Strickmuster fabrizierten Bestsellern unterscheidet, dass wir in ihr mehr oder weniger bewusst erkennen, was uns quält, weil sie beim Leser eine Saite zum Schwingen bringt, deren Klang wir so schnell nicht vergessen.«


Flucht & Migration
12 Bücher zu dem Problem unserer Zeit
Flucht und Integration gehören zu den beherrschenden Themen der Gegenwart. Sie sind ein maßgeblicher Grund für den Aufstieg rechtspopulistischer Parteien und drohen, die EU zu spalten. Ein Blick in die Tiefen der Geschichte relativiert allerdings die »Flüchtlingskrise« des Jahres 2015.
Zu den Bücher



Phantomschmerzen
Ein Statement von Kurt Otterbacher
Artikel lesen
Eine Dekade wird besichtigt:
Wolfgang Kraushaars illustrierte »Chronik der 68er-Bewegung« ist ein monumentales Denkmal & opulent ausgestattetes Archiv
des geistigen, moralischen, und kulturellen Erbes einer ganzen Generation, die, mit Herbert Marcuse gesprochen, den Versuch ihrer Befreiung unternommen hat.
»Für sie ist Kraushaars Chronik unserer verlorenen Zeit ein süffiger Abenteuerroman...«

»Der bleibt halt Handke«
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Jörg Döring sieht in Peter Handkes Princeton-Rede von 1966 das Ende der Nachkriegsliteratur.
»Eine feine Sensorik zeigt Döring dort, wo er mit wachsender Rededauer den eigentlichen Adressaten für Handkes Schimpfrede ausmacht: die Kritiker. Erst die Literaturkritik, die diese »läppische« Literatur lobe, ermöglicht sie damit.«


Foto: public domain

Einblicke in die Denkwerkstatt Hannah Arendts
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Zum Auftakt der ersten kritischen Gesamtausgabe der Werke der bedeutenden politischen Theoretikerin des 20. Jahrhunderts.
»Es ist gewiss ungewöhnlich, eine auf siebzehn Bände angelegt Kritische Gesamtausgabe der Werke Hannah Arendts mit einem Band zu eröffnen, der so nie veröffentlicht worden ist. Aber was ist schon gewöhnlich an diesem Projekt,...«


Denken und dann Dekantieren
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Über Peter Sloterdijks unterhaltsames Brevier »Polyloquien«
»Mal Philosoph, mal Phönix, mal Pyromane, leuchtet Sloterdijk den Weg durch die Nacht der Welt. Die Gefahr: »Je heller das Feuer scheint, desto leichter ist es gelöscht«, wie es in Senecas Trostschrift an Marcia treffend heißt.«


Als der Geist die Kolonie liebte und tapfer vergaß
Bemerkungen zur Philosophie in den Zeiten des Kolonialismus v
on Peter Trawny
Artikel lesen
»Wichtige Nationen Europas vollzogen eine gigantische geopolitische Bewegung, um nachzuholen, was Spanier und Portugiesen ein paar Jahrhunderte vorher bereits vorgemacht hatten — und die deutschen Philosophen schrieben nichts, dachten nicht darüber nach, waren desinteressiert. Warum?«

Ernst raucht 1932 mit Georg eine Zigarre, und man versteht sich.
Ein Gedankengang von Peter Trawny über die Möglichkeiten und Grenzen argumentativen Verstehens
»... die Macht lässt sich nicht immer von bestehenden politischen Systemen begrenzen. In ihren gewalttätigen Eruptionen reißt sie Bestehendes nieder, um Neues zu errichten. Und es wird zwar vielleicht möglich gewesen sein, das zu verhindern. Doch niemand weiß immer, was möglich ist.« Artikel lesen

Alles ist gut
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Die seltsam positive Weltsicht des Steven Pinker
Die Welt heute erklärt er zum »Schlaraffenland« und zitiert den Komiker Chris Rock: »Dies ist die erste Gesellschaft der Geschichte, in der die Armen fett sind.« Mein Humor ist das nicht.  

Es geht um Alles
Das ambitionierteste literarische Debut seit Jahren.

Thomas Hummitzsch sprach mit Phillip Weiss über dessen fünfbändigen Romanzyklus »Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen«.
»Jeder Schöpfungsprozess impliziert auch Zerstörung. Den Versuch einer solchen schöpferischen Zerstörung unternimmt mein Roman sicherlich«. Artikel lesen /  Leseprobe

Ich brauchʼ Tapetenwechsel, sprach die Birke
Zum 200. Geburtstag von Iwan Turgenjew.
Von Christiane Pöhlmann
»Seine Prosa kommt glasklar daher und verlangt trotzdem nach einem Luchsauge. Selten hat ein Autor den Dialog mit der Leserschaft derart auf Augenhöhe gesucht wie Iwan Turgenjew.« Artikel lesen

»Ein Caravaggio hätte heute keine Chance mehr«
Hanno Rauterbergs Essay »Wie frei ist die Kunst«
Von Gregor Keuschnig
»Die Kunst verliert als Kampfmittel einer Selbstvergewisserungsindustrie ihre in der Moderne errungenen Freiheiten.« Artikel lesen / Leseprobe

Aus tiefster Provinz die Welt kreisen lassen
Peter Trawnys »Heidegger-Fragmente« brechen geistreich wie fruchtbar mit den Konventionen der Biographie als geschlossene Form
Von Jürgen Nielsen-Sikora
»Die Simultandarstellung zahlreicher Blickwinkel lässt die Zeit ins Sujet einbrechen. Es ist ein Bruch vor allem der Denkgewohnheiten, antiillusionär, mit dem Ziel, vielmehr den Umriss als das Wesen des Dargestellten verständlich zu machen.«
Artikel lesen / Leseprobe

Das Böse neu denken
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
In ihrem Buch »Böse« analysiert Julia Shaw die Psychologie unserer Abgründe
»Ein psychologischer Thriller, der die ein oder andere Therapiestunde ersetzt, ein Blick in unsere Abgründe, der so weit reicht, dass einem schwindelig werden kann.« Leseprobe

Zum allgemeinen Intellektuellenhass
Von Peter Trawny
Artikel lesen
Ein Beitrag zur Dialektik der Zeit
»War der Intellektuelle der sechziger Jahre (zumeist) ein unsichtbarer Mann, der hässliche Taschenbücher produzierte, so ist er heute irgendwie ein Pop-Star, der durch Talk-Shows tingelt und »gut rüberkommen« will. Dadurch bietet er dem Ressentiment neue Möglichkeiten.«

Über die Erosion von Gewissheiten
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
H. M. van den Brinks Roman »Ein Leben nach Maß«
»Mit knappen, aber scharfen Strichen erweitert sich die kleine Kulturgeschichte des Eichens, Messens und Wiegens zu einer Kulturgeschichte der Niederlande und des globalisierten Handels, dem alles untergeordnet wird. Ein großes-kleines, ein sanftes Buch. Eine Wohltat.« Leseprobe

Ein Dichter, weit draußen
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
In seinem neuen Buch »Fortführer« zeigt sich Botho Strauß vor allem als ein »Gefangener seines Zungenschlags«.
»Was wird in einem Zeitalter empfunden werden, in dem sich die 'Kommunikation' erschöpft haben wird?« Leseprobe

Realitätsverlust
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Wie aus Demokratien postfaktische Gesellschaften werden.
»Wenn Aufmerksamkeit nun primär auf politische Propagandaseiten gerichtet ist, alternative Fakten konsumiert, und falsche Behauptungen reflexionslos geglaubt würden, steige die Gefahr eines Verlusts des Faktischen.«

»Panorama der französischen Gesellschaft«
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
Julia Enckes Porträt eines Provokateurs
Im Zweifel nimmt sie sanft Partei für Houellebecq, verschweigt aber auch dessen Flops nicht, seine bisweilen heraustretende Misogynie, seine Faszination sektiererischen Organisationen gegenüber. Ein summa summarum sehr gelungenes Buch. Leseprobe
 

Karl Marx‘ 200. Geburtstag

Der Philosoph in der Revolte
Von Dieter Kaltwasser
Artikel lesen
Eine Tour d’Horizon in 15 Etappen


Marx & Engels in Zitaten
zusammengestellt von Herbert Debes
Zu den Zitaten
»
In Deutschland dagegen, wo das praktische Leben ebenso geistlos als das geistige Leben unpraktisch ist, hat keine Klasse der bürgerlichen Gesellschaft das Bedürfnis und die Fähigkeit der allgemeinen Emanzipation, bis sie nicht durch ihre unmittelbare Lage, durch die materielle Notwendigkeit, durch ihre Ketten selbst dazu gezwungen wird.«

Kontrollverlust
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Slavoj Žižek über »
Der Mut der Hoffnungslosigkeit«
»Wahrer Mut besteht nicht darin, sich eine Alternative auszumalen, sondern darin, die Konsequenzen der Tatsache zu akzeptieren, dass es keine klar erkennbare Alternative gibt. Der Traum von einer Alternative ist ein Zeichen von theoretischer Feigheit.« Leseprobe

Im Zeitalter kollabierender Kontexte
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
In seinem klugen Buch über das Zeitalter der Empörungsdemokratie zeigt Bernhard Pörksen Wege aus der kollektiven Gereiztheit.
»Wir sind gereizt, weil uns der Gedanken- und Bewusstseinsstrom anderer Menschen in nie gekannter Direktheit erreicht, wir ungefiltert der Gesamtgeistesverfassung der Menschheit ... ausgesetzt werden.« Diskursfilter und Informationskontrollen sind weggebrochen, jeder Smartphonebesitzer wird zum neuen Sender. Leseprobe

Entlang den Gräben
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Navid Kermanis Reise durch das östliche Europa bis nach Isfahan
»Er hat seine Leser mitgenommen auf eine abenteuerliche Reise voller Spuren von Vertreibung, Verschleppung, Folterung und Säuberung, von Unterdrückung, von Krieg und blutiger Geschichte, und doch voller Hoffnung.« Leseprobe

Wissenschaftler, Schriftsteller, Melancholiker, Ästhet
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Ein biografisches Meisterwerk über Claude Lévi-Strauss
»Was Loyer alles zutage fördert, ist ebenso faszinierend wie ihre Fähigkeit, Biografie, Darstellung des Werks und Zeitgeschehen so ineinander fließen zu lassen, dass man nach fast 1100 Seiten geradezu enttäuscht die Buchdeckel zuschlägt, weil dieses biografische Meisterwerk schon an sein Ende gelangt ist.« Leseprobe

The Making of Didier Eribon
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Didier Eribon setzt seine autobiografische Gesellschaftsanalyse fort.
Die Fortsetzung dieser Analyse ist eine Theorie des Individuums auf sozialer Ebene, eine philosophisch-soziologische Reflexion, die erneut durchsetzt ist mit autobiografischen Erzählsträngen, in denen es insbesondere um das soziale Erbe der Familie geht und die in dem erschütternden Satz münden: »In Arbeiterfamilien gibt es kein Familiengedächtnis.« Leseprobe

In welcher Gesellschaft wollen wir leben?
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Philipp Blom erklärt uns, »Was auf dem Spiel steht«
»Demokratische Strukturen sind kein Naturzustand. Sie sind historisch und kulturell bedingt und somit zerbrechlich. Jede Demokratie braucht überzeugte Demokraten. Wohin eine Demokratie ohne Demokraten führen kann, hat die Weimarer Republik eindrucksvoll bewiesen: Wie Metastasen wächst eine verfassungsfeindliche Stimmung, in der zunächst Begriffe und Wahrheiten nichts mehr bedeuten, und am Ende alles zerstört ist, was ein Zusammenleben möglich macht.« Leseprobe

Einstieg ins Denken des 20. Jahrhunderts
Von Timotheus Schneidegger
Artikel lesen
Manfred Geiers lesenswerte Doppelbiographie über »d
ie letzten Philosophen« Wittgenstein und Heidegger
»Geier überlässt es der Leserschaft, sich ein Urteil über diese beiden Denker zu bilden, da es nun einmal kein Kriterium für philosophische Güte ist, ob einer von Kampf spricht und wer sich ihm aussetzt, ob einer bloß von Dasein und Not raunt und wer sich wirklich kümmert.« Leseprobe

Oberfläche und Tiefgang
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Die Denkspiralen in Karl Ove Knausgårds Essayband »Das Amerika der Seele« verleiten weniger zum Nach- als zum Weiterdenken.

»Allein die Literatur hat die Fähigkeit, ganz in die Welt des Einzelnen einzudringen, dorthin, wo der Überbau im Alltag einstürzt. Und diese Fähigkeit ist so unveräußerlich, nicht zuletzt in unserer Kultur, die jeden Tag mit der Ideologieproduktion aller denkbaren Medien gefüllt wird, dass wir es uns nicht leisten können, etwas darin abzulehnen, nicht einmal das, was wir verabscheuen oder am allermeisten fürchten.«
Leseprobe


Mutiger Griff zum heißen Eisen
Von Wolfram Schütte
Artikel lesen
Samuel Schirmbecks Philippika »Der islamische Kreuzzug und der ratlose Westen«
Er ruft ins allgemeine europäische Gedächtnis, wofür jahrhundertelang die Aufklärung wider die beengende, niederdrückende Macht des Obskurantismus, der im Zusammenspiel von Kirche & Staat besonders verheerend glühte, gekämpft  & was sie unter großen Opfern als unveräußerliche Menschenrechte damals erkämpft hatte.

Auf dem Datenweg zu Gott
Von Klaus Bittermann
Artikel lesen
Über »Homo Deus« von Yuval Noah Harari
»Harari weiß das Bedürfnis der Leser nach einer Draufsicht aufs Ganze und nicht nur auf einen Aspekt, im Plauderton geschrieben, hervorragend zu befriedigen. Und ja, es ist intelligent, scharfsinnig und manchmal sogar überraschend witzig,...« Leseprobe


»Nach der Wahrheit ist vor dem Faschismus«
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen

In seiner Schrift »Über Tyrannei« erteilt uns Timothy Snyder »Zwanzig Lektionen für den Widerstand«.
»Das postfaktische Zeitalter lebt von Eilmeldungen und Breaking News, von Lügen, Ablenkungen und Verwässerungen, die dem Publikum gleichgültig sind. Entscheidend ist allein, ob die Gefühlswelt des Publikums befriedigt wird.« Leseprobe


Über die schrägen Typen der Journaille
Von Lothar Struck
Artikel lesen

Honoré de Balzacs Typologie »Von Edelfedern, Phrasendreschern und Schmierfinken«

»Gleichwohl funkelt dieses Bestiarium auch ohne vertiefende historisierende Lektüre und bildet einen Steinbruch für alle zeitgenössischen Kritiker der Kritiker.« Leseprobe


Eine erschütternde Archäologie des Sozialen
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Didier Eribons Erfolgsbuch »Rückkehr nach Reims
ist außergewöhnlich, weil mit keinem anderen Werk vergleichbar. Das Buch ist Autobiografie, soziologischer Selbstversuch, Familien- und Gesellschaftsgeschichte. Was jedoch besonders bemerkenswert ist: Es ist nicht nur großartige, nachdenkliche Literatur, sondern gleichwohl eine exzellente philosophische Studie, die ein erschütterndes Sittenbild der französischen Gesellschaft liefert.« Leseprobe

Die Verwandlung der Welt durch den modernen Terrorismus
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Carola Dietzes Studie über »Die Erfindung des Terrorismus in Europa, Russland und den USA 1858-1866« genügt höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen und eröffnet eine neue Sichtweise auf die Historie terroristischer Gewalt. Leseprobe


Abschied vom Eurozentrismus
Von Herbert Debes
Artikel lesen
Mit »Licht aus dem Osten« hat Peter Frankopan eine mitreißende neue Geschichte der Welt geschrieben.
»Er repräsentiert jene smarte Generation von Historikern, die tradierte Denkmuster aufbrechen und alternative Sichtweisen auch wissenschaftlich salonfähig machen.« Leseprobe

Die Traurigkeit der Handlungsreisenden
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Frank Jakubziks meisterliche Erzählungen aus den kapitalistischen Jahren »In der mittleren Ebene«.
»Jakubzik kann aus kleinsten Settings meisterhafte Verdichtungen evozieren. (...) Zudem weiß der Autor, wovon er schreibt, aber er schreibt eben keine Reportagen oder gar naturalistische Prosa, sondern er verwandelt das, was er vorfindet, in Literatur.«
Leseprobe
 

Eine neue Geschichte des Existenzialismus
Von Klaus Bittermann
Artikel lesen
Sarah Bakewells Kollektivbiographie »Das Café der Existenzialisten« begeistert durch ihren Reichtum an Figuren und Geschichten. »... eines der sehr seltenen Bücher, die niemals enden sollten, weil die Autorin nicht einen Aspekt abarbeitet, sondern verschwenderisch und auf hinreißende Weise das Wissen der Welt ausbreitet. Leseprobe

Einübung ins Meisterdenken
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Peter Sloterdijks Taschenspielertricks.
»... er gefällt sich in der Rolle eines Kommentators der politischen und gesellschaftlichen Krise. Seine ästhetisch aufgeladene Andeutungsprosa, schwankend zwischen Kunstsprache und Sprechblase, entfaltet ein polyfokales All-Over an Themen, Thesen und titanischer Theatralik.« Leseprobe

Keine geistige Immunität
gegen Mitläufertum
Von Thomas Brasch
Artikel lesen

Gustave Le Bons Arbeit über die »Psychologie der Massen« hat über die Jahrzehnte nichts von ihrer Gültigkeit verloren.
»In den Massen verlieren die Dummen, Ungebildeten und Neidischen das Gefühl ihrer Nichtigkeit und Ohnmacht; an seine Stelle tritt das Bewusstsein einer rohen, zwar vergänglichen, aber ungeheuren Kraft.«

Anzeige

Ariana Harwicz
Stirb doch, Liebling

Diese emotionale und geistige Achterbahnfahrt, voll sarkastischer Geistesblitze und magisch-dunkler Traumbilder, fasst Ariana Harwicz in eine irrlichternd schöne, messerscharf und hellsichtig pointierte Sprache. Dieser Roman ist eines der Bücher, von denen Franz Kafka sprach, als er sie "die Axt für das gefrorene Meer in uns" nannte. Leseprobe

C.H. Beck

 
                                search engine by freefind

Literaturquiz
Zeigen Sie, was Sie drauf haben.




15 knifflige Fragen zum deutschen Literaturbetrieb. Auf gehts!

Glosse:
Petits riens (35)
Von Wolfram Schütte
Text lesen
Romänchen - Fernbedienung
Trübe Aussicht - Posthumes Autodafé


 

Uve Schmidts Kalenderblatt:

Vierzig Grad

Kalenderblatt lesen


Sehfahrt tut not
Gedicht lesen

 



Bestseller & Geheimtipps

55 Bücher mit Qualitätsgarantie zusammengestellt von Herbert Debes
zu den Büchern

Walter Benjamin:
Nomade auf Sammlerschaft


Ein literarischer Parcours mit Originaltexten,
Essays & Rezensionen

Zu den Texten
»Nachdem Walter Benjamins Flucht vor den Nationalsozialisten 1940 mit seinem Tod am 26. September im französisch spanischen Grenzort Portbou jenes tragische und bis heute von Verschwörungstheorien umschwirrte Ende genommen hatte, war keineswegs abzusehen, welche Bedeutung Walter Benjamins Werk & Persönlichkeit für die Nachwelt einmal haben würde.«

Ernst Jünger:
Eine gefährliche Begegnung

»Nachruhm bedeutet für den Betroffenen das Gute, daß er davon unbehelligt bleibt. Der Ärger mit den Zeitgenossen hat genügt.«
Zu den Texten
Mehr über seine Bücher, sein Leben und Rezeptionsgeschichte finden Sie auf unserer Spezialseite,
die sich mit seiner »Arbeit am Abgrund des Selbst« auseinandersetzt.


30 Klassiker

Essays, Porträts, Originaltexte



Autoren & Essays:
Charles Bukowski
Der letzte Mohikaner der literarischen Boheme
Von René Steininger

Artikel lesen
»
Damals war das Terrain noch nicht so überlaufen. Nicht so viele Autoren und Möchtegernschreiber wie heute, nicht so viele Zeitschriften, Kritiker, Verleger, nicht so ein Riesenbetrieb, so eine Industrie. Wenn du heute den Klempner kommen lässt, erscheint er mit seiner Rohrzange in der einen Hand und dem Gummistampfer in der anderen, und in der Gesäßtasche hat er ein Bändchen mit seinen ausgewählten Madrigalen.«

Philosophie:

Verirrt im finstren Tal
Von Timotheus Schneidegger
Artikel lesen
Der Herausgeber von Heideggers »Schwarzen Heften«, Peter Trawny, ringt in seinem Essay »Irrnisfuge« mit den menschlichen Abgründen, in die ein radikales Denken nicht nur im Dritten Reich stürzen kann. Leseprobe

Geschichte & Politik:

»Mit diesem Buch will ich die Welt erklären...«
Von Jürgen Nielsen-Sikora

Artikel lesen
In seinem imposanten Panorama welthistorischer Herrschafts-diskurse analysiert Ulrich Menzel nichts weniger als: »Die Ordnung der Welt«.
Leseprobe


Der Erste Weltkrieg
1914-1918

Wir besprechen fortlaufend Bücher zu diesem Ereignis, dessen weltpolitischen Dimensionen und kulturellen Folgen bis in unsere Tage hinein fortwirken. 
Zu den Büchern


Quellen:

Provokation für die postheroische Gesellschaft
Von Klaus-Jürgen Bremm

Artikel lesen

Ernst Jüngers Kriegstagebücher 1914-1918 als Protokolle aus einer fragmentierten Welt. Alte Gegensätze aus der Welt des Friedens rücken plötzlich ganz dicht aneinander: Sensibilisierung und Verrohung, Abstoßung und Faszination, Erschütterung und Abstumpfung. Alle Erfahrungen treffen ihre Protagonisten mit unmittelbarer Wucht.

Krimis, Thriller & Agenten:

© Marion Ettlinger
Die große amerikanische
Sinfonie der Verbrechen

Von Herbert Debes

Artikel lesen
Eine Kriminalgeschichte der USA von 1958-1972. James Ellroys Underworld-Trilogie deckt die enge Verzahnung von Politik und Verbrechen in Gottes eigenem Land auf.


Literatur:

Ein großer Gesang
Von Lothar Struck
Artikel lesen
»Welch' ein Glaube an das Schriftliche! Vielleicht der letzte Glaube überhaupt?« Mathias Énards epischer Roman »Zone« beschreibt das Leben & Sterben in den Kriegen rund um das Mittelmeer.

Der Gigant

Von Herbert Debes
Artikel lesen
Wie ein Koloß auf drei Säulen ragt Peter Weiss' Roman-Essay »Ästhetik des Widerstands« aus der deutschen Literatur. Eine monumentale Arbeit an den Zügen des Menschlichen, die es für die Generationen der Nachgeborenen neu zu entdecken gilt.
Leseprobe


Kurzgeschichten:

Wo gehobelt wird

Eine kurze Geschichte von Jörn Birkholz
Text lesen
»Barbara holte aus und schlug mit voller Wucht auf den Wohnzimmertisch ein.
Das Axtblatt blieb im Holz stecken. Die Tischplatte war von minderwertiger Qualität, dachte Peter, während er zusah, wie sie die Axt wieder aus der Platte herauszog um erneut auf den Tisch einzuschlagen.«


Super Markt
Eine kurze Geschichte von Jörn Birkholz
Geschichte lesen
»Ich sortiere die Cornflakes Packungen ein. Eine nach der anderen. Immer fünf hintereinander, gerade in vier Reihen.
Können Sie mir sagen, wo die Waschmittel stehen?, fragt mich einer.
Ich drehe mich um. Er grinst, wirkt nicht wie jemand, der oft Waschmittel einkauft. Ich blicke auf meine Liste, hab schon wieder vergessen, wo das Zeug steht.
«

Die Sonne, die uns täuscht
Eine kurze Geschichte von Jörn Birkholz
Text lesen

Rebellen
Von Joe Bauer
Artikel lesen
S
chwäbische Widerständler und Querdenker erinnert.
»Der schwäbische Widerstand zieht sich kontinuierlich durch die Geschichte des Landes, die Rebellen konnten allerdings nicht verhindern, dass man »die Schwaben« bis heute für biedere, spießige Duckmäuser hält. Maulfaul und »verdruckt«, geizig und vom Putzwahn besessen.«


Ede aus Stuttgart
Von Joe Bauer
Artikel lesen

Die Street Art von
»Harry & Gelb«. Eine Spurensuche in memoriam Jörg Fauser.
»Ich weiß nicht, wer sich dahinter verbirgt, und will es auch nicht wissen. Nicht jedes Geheimnis muss gelüftet werden. Eine Stadt braucht Geheimnisse. Rätsel, die den Menschen Freude machen.«

Neues vom Frosch
Metamorphose Betrachtungen
von Joe Bauer
Artikel lesen
»Die Sonne stand tief, das Wasser dampfte in der eisigen Februarkälte, und es war ein Spaß, so zu tun, als sei Sommer. Man muss es nicht glauben, wenn die Leute sagen, das Wasser im Mineralbad Berg sei im Winter kälter als im Sommer. Die Sauna ist bei fünfunddreißig Grad im Schatten auch nicht heißer als bei fünfzehn Grad unter null. Alles eine Frage der Kleidung.«

Der Stift
Von Joe Bauer
Artikel lesen
Eine kleine, seltsamerweise nur wenige Jahre alte Geschichte.

Mit Laib und Seele
Joe Bauers Tirade gegen die deutsche Sucht nach Witzigkeit.
Artikel lesen
»Die Lachkrankheit ist weiter verbreitet als Demenz.« Gewidmet Herrn Dieter Nuhr


Wie der Ochs vor dem Berg

Joe Bauer in der Stadt
Artikel lesen
»Zurzeit schauen wir in das Auge des vorweihnachtlichen Terrorismus, und das begreife ich so wenig, wie ich die Katholische Kirche verstehe. Die allgemeine Stimmung macht mir Sorge, komme ich doch langsam in ein Alter, in dem man sich fragt, ob man noch Rock'n'Roll oder schon Gospel singen soll.«


Der Reisemuffel
Eine Glosse von Joe Bauer
Artikel lesen
»
Die meisten Leute haben die Tage schnell verdrängt, als Islands Asche um die Welt flog und den Himmel zur Hölle machte. Der Vulkan Eyjafjallajökull spuckte auf die Marketing-Botschaft, Reisen sei für Menschen ein Kulturgut.«

Herzlichen Glückwunsch zu über 500 Depeschen in Joe Bauers Flaneursalon

Am Neckar
Eine kurze Geschichte von Joe Bauer
Text lesen
»Mit der Linie 2 fuhr ich am Morgen einige Stationen weiter als üblich durch Stuttgart und stieg erst in der Mercedesstraße aus. Nicht weil ich verschlafen hatte. Ich musste nach Bad Cannstatt, die Hochwasserlage prüfen. Hochwasserlage, hatten sie im Fernsehen gesagt, Hochwasserlage, wie Hanglage. Bald würde es wieder regnen. Das war gefährlich. Als ich von der Brücke aus die Brühe unter mir sah, wurde mir schlecht.«

Zug um Zug
Eine Kurzgeschichte von
Jörn Birkholz
Artikel lesen
»'Immer derselbe Mist!', fluchte die stämmige Frau neben Glogowski. Er lächelte zustimmend, und beide schauten fast gleichzeitig zur Anzeigetafel hinauf...«

Buddy

Eine Short-Story
von Jörn Birkholz
Text lesen
»Sonntagmorgen. Nachdurst! Tastend begebe ich mich auf die Suche nach der Mineralwasserflasche, die irgendwo neben meiner Matratze stehen muss. Nachdem ich meine Finger aus dem übervollen Aschenbecher genommen habe, erreiche ich sie schließlich und trinke gierig. Ich stehe auf. Leichter Schwindel, Kopfschmerzen, aber ansonsten alles im gelben Bereich. Ich gehe auf den Balkon und blicke zur Bäckerei auf der anderen Straßenseite. Davor liegt ein Hund.« Text als PDF-Datei


Glanz&Elend
Magazin für Literatur und Zeitkritik
Home  Termine  Literatur  Krimi  Autoren & Essays  Biografien & Briefe  Geschichte & Politik  Zeitkritik  Film  Impressum  Mediadaten