Home

Termine     Autoren     Literatur     Krimi     Quellen     Politik     Geschichte     Philosophie     Zeitkritik     Sachbuch     Bilderbuch     Filme





Glanz&Elend
Literatur und Zeitkritik


Anzeige

Glanz&Elend
Ein großformatiger Broschurband
in einer limitierten Auflage von 1.000 Ex.
mit 176 Seiten, die es in sich haben.

Ohne Versandkosten bestellen!
 




























Die große amerikanische Sinfonie der Verbrechen

E
ine vielstimmige Kriminalgeschichte der USA von 1958-1972.
James Ellroys Underworld-Trilogie deckt die enge Verzahnung
von Politik und Verbrechen in Gottes eigenem Land erbarmungslos auf.

Von Herbert Debes

© Marion Ettlinger
Die Biographie des heute 74-jährigen  James Ellroy kommt so ziemlich allen Sex-Drug&Crime-Reflexen der Boulevardpresse außerordentlich entgegen, und bietet selbst hinreichend Stoff für mehr als eine aufregende Story. Vielen Kritikern indes gilt Ellroy, dessen Roman L.A. Confidential (Stadt der Teufel) mit Russell Crowe, Kevin Spacey, Danny deVito und Kim Basinger erfolgreich verfilmt wurde, als der beste lebende amerikanische Krimi-Autor seit Raymond Chandler und Dashiell Hammett. 
Doch James Ellroys Bedeutung für die amerikanische Literaturgeschichte reicht weit über dieses Genre hinaus. Er ist der stilsichere, unbestechliche Chronist jener Epoche zwischen 1958 und 1972, während der Politik und Verbrechen in den USA so eng verzahnt gewesen waren, daß niemand mehr sagen konnte, wer tatsächlich die Macht inne hatte, wer das Land eigentlich regiert, wer Opfer und wer Täter ist. Die Guten und die Bösen? Bei Ellroy gibt es keine Guten, selbst die meisten Opfer haben Dreck am Stecken, und sei es »nur« Erpressung, Verleumdung oder Diebstahl von vertraulichen Dokumenten.

Was ich mir zum Ziel setzte, war, den Kennedy-Mythos zu zerstören. Eben diesen Mythos, der besagt, dass Amerika vor seinem Tod die reine Unschuld war, dass sein Tod uns daran gehindert hat, in ein goldenes neues Zeitalter einzutreten. Scheißdreck. (James Ellroy)

Und dies gelingt ihm gründlich mit seiner Underworld-Trilogie »Ein amerikanischer Thriller«, »Ein amerikanischer Albtraum« und »Blut will fließen«. Ellroy beschreibt darin den Zustand Amerikas nach der McCarthy-Ära als intellektuell wie moralisch offenbar wehrlosen Spielball konkurrierender Interessengruppen:
Allen voran Edgar J. Hoover, als übermächtiger und permanent informationssüchtiger Chef des FBI, der zusehends an Realitätsverlust leidende, aber wegen seiner Milliarden einflussreiche Howard Hughes, dann La Cosa Nostra, deren Existenz Hoover bezeichnenderweise lange geleugnet hat, schließlich Jimmy Hoffa, der chronisch jähzornige Boss der Teamster-Gewerkschaft, natürlich die CIA, und nicht zuletzt der Kennedy-Clan bestehend aus den Akteuren J.F.K & Robert Kennedy.

Ellroys Figuren, gleich ob zeitgenössisch real oder fiktiv, bilden dabei die Stimmen einer ebenso komplexen wie virtuosen literarischen Partitur, in der die gescheiterte Invasion in der Schweinebucht, die Morde an den Kennedy-Brüdern und Martin Luther King in die Sinfonie implementierte Kadenzen des Todes bilden, in denen das teilweise desaströse Zusammenspiel miteinander paktierender Kräfte sich in Orgien aus Gewalt und Hass entlädt.
Das ist an vielen Stellen für den Leser kaum zu ertragen, und ich mußte das Buch ein paar mal weglegen, um keiner Überdosis crime und Ekel zu erliegen. Ellroy zu lesen, ist auch eine körperliche Anstrengung und das ist keine Koketterie. Ellroy verzichtet auf sprachlichen Zierrat, produziert reinsten literarischen Stoff. Er schreibt nur das Notwendige, das aber erbarmungslos direkt. Gegen das Ende hin werden seine Sätze immer kürzer, bestehen streckenweise nur noch aus Subjekt, Prädikat, Objekt. Damit sorgt er für ein stetig steigendes Tempo, das dem Leser kaum die Zeit läßt, den Überblick zu behalten, und saugt ihn in die Geschichte hinein. Das ist nicht immer ein Vergnügen, denn einiges von dem dichten Geflecht aus Fakten & Fiktion wollte ich gar nicht so genau wissen, aber als schließlich, nach gut 2.200 Seiten, unzähligen Toten, gestorbenen Hoffnungen und geplatzten Träumen, der Satz: »Der Glaube siegt.« auftaucht, war mir klar, drei der Bücher gelesen zu haben, die auch für zukünftige Lesergenerationen ihren Platz nicht nur in der amerikanischen Literaturgeschichte haben werden. Herbert Debes

Artikel online seit13.03.12
 

James Ellroy
Ein amerikanischer Thriller
Aus dem Amerikanischen
von Stephen Tree
Ulllstein Taschenbuch
768 Seiten
€ 10,95
9783548281667

James Ellroy
Ein amerikanischer Albtraum
Aus dem Amerikanischen
von Stephen Tree
Ulllstein Taschenbuch
848 Seiten
€ 10,95
9783548281650

James Ellroy
Blut will fließen
Aus dem Amerikanischen
von Stephen Tree
Ulllstein
784 Seiten
€ 24,90
9783550086779

Leseprobe


Glanz & Elend
- Magazin für Literatur und Zeitkritik
Home   Termine   Literatur   Blutige Ernte   Sachbuch   Politik   Geschichte   Philosophie   Zeitkritik   Bilderbuch   Comics   Filme   Preisrätsel   Das Beste