Glanz&Elend

Literatur und Zeitkritik

Impressum - Mediadaten
Last Update: 17.12.14, 08:47

 

Anzeige
Phil Klay
Wir erschossen auch Hunde - Stories

Knallharte Erzählungen von Häuserkämpfen in Falludscha, aussichtslosen Hilfsmissionen in Afghanistan und dem Heimkehren in ein fremdgewordenes Land, das bei all dem Hintergrundrauschen aus Konsum und Entertainment kein Interesse am Leiden seiner Soldaten hat. »America is broken, man.« Leseprobe

Suhrkamp

86 Termine im Dezember
54 Filmstarts & Kritiken
Literatur | Krimis
Autoren | Essays
Biografien | Briefe
Geschichte | Politik
Philosophie | Zeitkritik
Schiffsmeldungen
 

Anzeige
Anthony Doerr
Alles Licht, das wir nicht sehen

Kunstvoll, spannend, mit einer wunderschönen Sprache und detailliertem Wissen um die Ereignisse in Saint-Malo, den Einsatz des Radios, Widerstandscodes, Jules Verne erzählt Doerr die Geschichte von Marie-Laure und Werner, zwei Jugendlichen, deren Lebenswege sich für einen folgenreichen Augenblick kreuzen. Leseprobe
C.H. Beck

 

30 Literaturklassiker
von Shakespeare bis Benjamin
Essays, Porträts, Originaltexte


Lektüretipps
für Herz & Hirn

von Herbert Debes

zu den Büchern

»Volker Weidermann erzählt mitreißend von diesem Sommer kurz vor dem Zweiten Weltkrieg, in dem Zweig, Roth und Keun mit ihren Freunden noch einmal das Leben feiern. Ein wunderbares Buch, das trotz aller Wehmut glücklich macht.«
50 Longseller mit Qualitätsgarantie
Noch
15 Lesetipps

Uve Schmidts Kalenderblatt

Sinn der Sache
Kalenderblatt lesen



Noch'n Gedicht:
Advento
Gedicht lesen
Dreiminutengeburtstagsgedicht
Gedicht lesen

Umfragewerte
Gedicht lesen
Newspapers
Gedicht lesen
Gong 3. Runde
Gedicht lesen
Opas Opus Gedicht lesen
Vladi Gedicht lesen
 
Jazz und andere Sounds
Bücher, CDs, DVDs & Links
Bücher-Charts l Verlage A-Z
Museen im Internet

site search by freefind

Anzeige
Nur noch wenige Exemplare!
Glanz&Elend

»Wie weit entfernt ist die Zivilisation, ihrer Entwicklungsstufe angemessene Unterhaltungen zu bieten!«, fragt Stéphane Mallarmé eingangs seines Prosagedichtes »Eine abgebrochene Schaustellung«. Antworten und weitere Fragen finden Sie in dem exklusiven Broschurband von G&E in einer limitierten Auflage von 1.000 Exemplare mit 176 Seiten, die es in sich haben.
Ohne Versandkosten bestellen!

Aktuelle Empfehlungen

Ist Gott eine Maschine?
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Nick Bostroms Szenarien einer kommenden Revolution.
»Wir befinden uns inmitten eines Dickichts aus strategischer Komplexität, das von einem dichten Nebel der Ungewissheit umgeben ist. Obwohl wir zahlreiche Betrachtungen angestellt haben, bleiben die Einzelheiten und Zusammenhänge unklar und zweifelhaft.« Leseprobe

Vom Heimischwerden im Spazierengehen
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Esther Kinskys
Wanderungen »Am Fluß«
»...hermetisch und gleichzeitig luftig, wunderbar oszillierend zwischen Idyll und Trostlosigkeit. Ein beeindruckender und hinreißender Roman, kurz: großartige Literatur. «



Coltrane par coeur
Von René Steininger
Artikel lesen
Ben Ratliffs gelungene Biographie über »Coltrane. Siegeszug eines Sounds«.
»Coltrane sagt zu Davis, dass er nicht so recht weiß, wie er seine Soli beenden soll. Davis entgegnet: 'Warum versuchst du nicht einfach, das Saxofon aus dem Mund zu nehmen?'«
John Coltrane playing A Love Supreme Live
Vor 50 Jahren hat der damals 38-jährige John Coltrane mit »A Love Supreme« den Jazz revolutioniert.

Anzeige
Pierre Lemaitre
Wir sehen uns dort oben


Ein großes, mit dem Prix Goncourt ausgezeichnetes Buch über Freundschaft, Rachsucht und Gier: über die zwei ungleichen Freunde Albert und Édouard, die als Opfer des machtbesessenen Offiziers Pradelle in den letzten Tagen des Ersten Weltkriegs fast zu Tode kommen. Und über eine Gesellschaft, in der tote Helden mehr zählen als die Überlebenden. Leseprobe

Klett-Cotta

Enzensberger I, II & III
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Hans Magnus Enzensberger »Tumult«
»Mit diesem so unscheinbar daherkommenden Büchlein möchte Enzensberger natürlich seine Biographie arrangieren. Es dient der Imagepflege und schielt bereits auf den Nachruhm. Schwerpunkt sind die Jahre der Revolte...« Leseprobe


Bruno und die perigordische Idylle
Von Georg Patzer
Artikel lesen
Mit »Reiner Wein« schickt Martin Walker Bruno, le chef de police, in seinen sechsten Fall.
»Bruno, mit seinen lukullischen Künsten und seinen Freunden, seinen nicht immer gelingenden Affären mit eigenständigen und selbstsicheren Frauen, mit seinen Hunden und dem Pastis – das ist das Leben, von dem vielen lesen wollen.«

Zapfenstreich

Vermutlich eine Schmierenkomödie
Von Gregor Keuschnig
Text lesen

Das Subjekt in der Aura seiner Damaligkeit
Von Lothar Struck
Text lesen
Botho Strauss grandiose Erinnerungsarbeit »Herkunft«
»Dieses Buch ist mehr als nur ein Archiv des Erinnerns. Es ist Botho Strauss' brillante wie eindrucksvolle Beschwörung und Manifestation seines So-Seins.« Leseprobe


Mr. Turner – und wie er die Welt sah
Von Georg Seeßlen
Text lesen
Ein sehr schöner Film über einen der bedeutendsten Maler des 19.Jahrhunderts.
Einen, der den Weg in die Moderne begleitete, der einerseits das Walten der Natur in immer waghalsigeren Farbschichtungen beschwor, andrerseits aber auch ein Auge für die neue Technologie, die Dampfkraft, das Feuer der Industrialisierung hatte.

Aus dem Inneren der Höllenmaschine
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
»Grabmal für fünfhunderttausend Soldaten«
Pierre Guyotat wurde im Jahr 1960 in den Krieg nach Algerien einberufen. Dort kam er zwei Jahre später wegen seines Aufrufs zur Desertion und der Verbreitung verbotener Schriften in Haft. Das »Grabmal« gilt als eines der Hauptwerke der französischen Literatur des 20. Jahrhunderts. In Deutschland ist Guyotat hingegen bis heute wenig bekannt. Mit der Veröffentlichung des »Grabmals« sowie seines Werks »Eden Eden Eden« (Diaphanes 2015) wird sich dies schlagartig ändern.

»... den Hass bekämpfen, nicht die Völker«
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Der Briefwechsel zwischen Romain Rolland und Stefan Zweig: »Von Welt zu Welt«
Dabei erspürt man – ein letztes Mal sei ein inzwischen verkommenes, jedoch dringend zu rettendes Wort bemüht – diese Betroffenheit, die aus den jeweils bekannten Einzelschicksalen auf das große Ganze zu potenzieren weiß. »Wer jetzt nicht leidet, wer sich nicht quält, der lebt nicht, er ist nur ein Zuschauer, er steht außerhalb der Menschheit«

»Aber Suhrkamp bleibt.«
Von Herbert Debes
Artikel lesen
Zum 90. Geburtstag von Siegfried Unseld, am 28.09.2014, ist ein reich illustrierter Band erschienen, der das Leben des Verlegers erstaunlich offenherzig als Kulturgeschichte der 2. Hälfte des letzten Jahrhunderts in Bildern und Texten dokumentiert.

Keine Antworten und kein Happy-End
Von Georg Patzer
Text lesen
Der jiddische Autor Yankev Glatshteyn schrieb 1940 ein Jugendbuch über den Holocaust.
»Es ist ein schreckliches Buch, weil es von so viel Schrecken erzählt. Es ist ein gutes Buch, weil es so wenig erklärt, einfach nur erzählt. Die Fassungslosigkeit der Jungs, denen die Welt zusammenbricht...« Blick ins Buch

Falsche Barone, Doppelgänger und verlorene Söhne
Von Jürgen Seul
Text lesen
Der neue Karl May Sammelband »Verschwörung in Wien« bietet eine Mischung aus bunter Unterhaltung in bester May’scher Tradition und Einblicken in die Arbeitsweise eines erstaunlichen Schriftstellers, der das Glück hat, dass es ein nimmermüder Verlag seit nunmehr über 100 Jahren immer wieder versteht, das Interesse an ihm wachzuhalten.

Ein Nomadenleben
Von Georg Patzer
Artikel lesen
Bruce Chatwins Briefe erzählen brillant von der Ruhelosigkeit.
»Das Schöne an dem dicken Buch ist, dass die verbindenden Zwischenkommentare präzise die Zusammenhänge herstellen, auf die sich die Briefe beziehen, die man ja sonst kaum verstehen würde. Und so ist es mehr als ein Briefband geworden, eher eine ausführliche Biografie, unverzichtbar für alle Reisebuchliebhaber.«

Wie gerecht ist unsere Gesellschaft?
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Thomas Piketty sucht in seinem Buch nach Regelmäßigkeiten im Kapitalismus mit Hilfe einer schier unglaublichen Fülle empirisch erhobener Daten. Das Zahlenwerk ist zugleich die Suche nach einem Gesetz der Geschichte und einer Weltformel für die Ökonomie.
Leseprobe

Herumliegen und stumm bleiben
Von Georg Patzer
Text lesen
Die Generationen prallen in Michele Serras »Die Liegenden« heftig aufeinander.
Stilistisch schwankt das Buch, eine Art langer Brief an den Sohn, zwischen philosophischen Exkursen und kühlen Selbstbeobachtungen, zwischen emotionalem Aufbrausen und sarkastischen Ausfällen.

Mit der Aura der »Bekloppten«
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Wolfgang Herrndorfs Romanfragent »Bilder deiner grossen Liebe«
»Die Erzählung ist immer dann offen und luftig, wenn Isa bei sich ist, die Landschaft erspäht, sie durchmisst, Horizonte beäugt.« Leseprobe

Zwei Zwerge und andere Exoten
Von Sigrid Lüdke-Haertel
Artikel lesen
Thomas Hettches Roman »Pfaueninsel«
Hettche hat den Sieg der Moderne über die Natur beschrieben – und die Kosten, die dafür zu zahlen sind: »Wir sagen die Zeit vergeht, dabei sind wir es.«


Mise en abyme– nicht geglückt
Von Patrick Wichmann
Artikel lesen
Volker Harry Altwasser mißlingt sein neuestes
literarisches Experiment »Glückliches Sterben«.
Ein Schriftsteller schreibt über einen Schriftsteller, schreibt über einen Schriftsteller – nein, leicht hat es Volker Harry Altwasser dem Leser mit seinem neuen Roman „Glückliches Sterben“ wirklich nicht gemacht. Leseprobe

Nur am Berg geht er gerade

Von Sigrid Lüdke-Haertel
Artikel lesen
Robert Seethalers neuer Roman »Ein ganzes Leben«
Die Sympathie und die Achtung, die Seethaler für seinen Andreas Egger empfindet, überträgt sich. Wer diesen vom Leben so gebeutelten Mann einmal kennen gelernt hat, vergisst ihn nicht. Leseprobe

Mit Milde und Melancholie
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
Wie Josef Winkler den Kosmos seiner Erinnerung erweitert: »Mutter und der Bleistift«, »Winnetou, Abel und ich«
»Melancholischer als in diesen beiden Büchern war Josef Winkler noch nie.«

Nowacks Unternehmungen
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
Wolfgang Körners Roman »Nowack« ist ein Stück subversive Lebenskunst aus der Zeit, als literarische Zuversicht auf bessere Zeiten noch möglich war. Leseprobe

So ein schlechter Roman
Von Torsten Larbig
Artikel lesen
Zu Dave Eggers »Der Circle«
»Nein, Eggers macht es sich mit seiner These zu einfach. Es gibt keinen Automatismus, der gegenwärtige Entwicklungen direkt in größenwahnsinnige gesellschaftliche Perversionen sozialer Netze treibt. Das heißt nicht, dass es diese Gefahr nicht gäbe, aber so leicht, wie es sich Eggers macht, geht es nicht.«

»So war es aber nicht.«
Von Georg Patzer
Artikel lesen
Angelika Overath erzählt in ihrem neuen Roman

»Sie dreht sich um«
von Frauen und Bildern.
»... der Roman, der so schön von einer festgefahrenen Ehe hätte erzählen können und dem Aufbruch einer Frau, ist über große Strecken ärgerlich. Bis zum Schluss, wo sie alles noch einmal zusammenfassen muss: »Etwas war mit ihr geschehen. Sie verstand es noch nicht recht. Aber sie fühlte es, so sicher, wie sie den Bildern zugehört hatte.« Leseprobe

29 Heimatgeschichten
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
Zum 25. Gründungsjubiläum der Kunststiftung Nordrhein Westfalen haben Bettina Fischer und Dagmar Fretter den Erzählband »Eigentlich Heimat« herausgegeben. Dabei entstand eine sehr schöne, bisweilen luftige Reise durch Städte und Landschaften Nordrhein-Westfalens.

»Ein prasselndes Crescendo aus Dohlen«
Von Georg Patzer
Artikel lesen
J.A. Baker schreibt ein mystisch-mythisch und
poetisch aufgeladenes Buch über den Wanderfalken.
»So dicht und nah, so phantasievoll-genau, so dichterisch und melancholisch wird von der Natur selten erzählt.«


Zeitskulpturen wie sanft eingeschlagene Pflöcke
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Michael Kleebergs »Vaterjahre« ist ein epischer Abgesang auf das unbeschwerte Leben der westdeutschen Mittelschicht der 1990er Jahre.
»...ein großartiges Buch, nicht trotz sondern wegen der Ecken und Kanten seiner Hauptfigur. Dass es noch nicht einmal auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis stand, sagt alles aus über den Zustand, in der sich die deutsche Literaturkritik derzeit befindet.« Leseprobe

Glückskekssätze
Von Georg Patzer
Artikel lesen
Bernhard Schlink enttäuscht mit seinem Roman »Die Frau auf der Treppe«.
»Oder sind es gerade die kleinen Niederlagen, über die wir nicht hinwegkommen? Der erste kleine Kratzer am neuen Auto schmerzt mehr als die späteren größeren. Die kleinen Splitter sind schwerer zu entfernen als die großen«.

Von den Nazis ausgezählt
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Stephanie Barts großartiger Roman erinnert an den deutschen Boxer Johann 'Rukelie' Trollmann, der, weil er Sinto war, 1933 nicht »Deutscher Meister« sein durfte. Leseprobe



Zusammenprall der Kulturen
Von Georg Patzer
Artikel lesen
Ein Klassiker zum Neuentdecken. Rudyard Kipling erzählt in »Falsche Dämerung« vom Leben der Engländer in Indien. »Er beherrscht dabei jeden Ton spielend, kann mit einem Wort einen ganzen Charakter entwerfen...« Leseprobe


Wer uns die Augen öffnet, ist ein Verräter
Von Gunther Neumann
Artikel lesen
»Bonavia« - oder vielmehr der schwierige Weg. Poesie, Suade und kluger Essay in einem.
Das bislang vielleicht persönlichste Roman des meistübersetzten serbischen Autors Dragan Velikić. Leseprobe



Der Treibsand der Geschichte
Von Georg Patzer
Artikel lesen
Christoph Poschenrieders Roman »Das Sandkorn« erzählt intelligent und elegant von einem homosexuellen Kunsthistoriker auf den Spuren Friedrichs II.


»Dem Theater ein Fremder«
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Peter Handke im Gespräch mit Thomas Oberender.
»Nebeneingang oder Haupteingang?« dürfte ein ähnliches Standardwerk der Handke-Forschung werden wie Herbert Gampers "Aber ich lebe nur von den Zwischenräumen" von 1987. Unverzichtbar für nahezu jeden: den Experten, den gelegentlichen Theaterbesucher, da auch Grundsätzliches verhandelt wird und den Verwirrten, der sich ein bisschen Orientierung verschaffen möchte.

Die Kunst, die Regression als Therapie zu denken
Von Peter V. Brinkemper
Artikel lesen
Slavoj Žižeks über politische Möglichkeiten im Postkapitalismus.
»Žižek erweist sich in seinem interdisziplinären Denken zwischen Politik, Philosophie, Psychoanalyse und Kino als Kritiker vermeintlich klarer Kausalitäten und als politpsychologischer Okkasionalist: Manchmal klappt es noch, und öfters nicht.« Leseprobe

Größenwahn und Rohheit
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
Herfried Münklers Buch »Der Grosse Krieg – Die Welt 1914-1918« und Ernst Pipers »Nacht über Europa«
Obwohl Münklers Buch aufgrund einer komplexen Gesamtdarstellung des Krieges straffer geführt wird, hat man bis auf die genannten Ausnahmen verblüffenderweise nicht den Eindruck, dass man durch die zum Teil in additivem Stil verfassten Essays Pipers wesentlich mehr erfährt. Münkler schafft es mit seiner überlegenen Kühle mehr den Leser aufzurütteln, als Piper mit seinem zuweilen arg moralisierenden Duktus.

Unverzichtbare Informationsquelle
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Mit diesem Handbuch zeichnen Matthias Schöning und seine Autoren ein umfängliches und kritisches Portrait Ernst Jüngers.
»Anschaulich wird die Entwicklung Jüngers vom Kriegs-autor zum Seismographen der deutschen Gesellschaft und ihrer Befindlichkeiten sichtbar.« Leseprobe


Der Heimatdichter
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Eine Begegnung mit dem Erzähler Wolfgang Welt.
»Kein Schlaganfall« hatte Wolfgang Welt seine Mail lakonisch überschrieben, nachdem er einen Termin für Anfang Juni verschoben hatte. Er kommt zwanzig Minuten zu früh. Wie es ihm geht, frage ich. Es sei ein eingeklemmter Nerv in der rechten Hand, sagt er und bestellt eine große Apfelschorle. Der Text als pdf-Datei

Streitbarer Philosoph und öffentlicher Intellektueller
Von Dieter Kaltwasser
Artikel lesen
Zum 85. Geburtstag von Jürgen Habermas erscheint die bislang umfassendste Biographie des Philosophen.
»Die Wahrheit gibt es nicht im Singular, wenn wir Glück haben, finden wir einige Erkenntnisse, deren wir einigermaßen sicher sein können.« Leseprobe

Ist Fußball unser Leben?
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Martin Gessmann Essayband »Mit Nietzsche im Stadion«.
Statt sich die zuweilen doch eher langweilige Vorberichterstattung zu den Spielen anzutun, empfehle ich, bei aller Kritik, Gessmanns Buch als intellektuellen Wachmacher. Es ist weder liberal, noch republikanisch, sondern, in Anlehnung an Nietzsche, dionysisch und damit ganz nah beim ästhetischen Hochrisikofußball. Leseprobe

Er kann es einfach nicht
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
Das Buch von Christian Wulff »Ganz oben Ganz unten« ist tatsächlich ein »Lehrstück über Politik, Presse und Justiz, das nachdenklich macht«, allerdings aus anderen Gründen. Leseprobe



Lebenskrise als Glücksfall
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Bodo Morshäusers Erzählung
»Und die Sonne scheint«
»Meiner Erinnerung, lernte ich, war absolut nicht zu trauen. Meine Erinnerungen waren im Grunde Täuschungen. Mit meinen Erinnerungen schuf ich Erzählungen, die nichts mit der Vergangenheit zu tun hatten, jedenfalls nicht mit meiner.« Leseprobe

Grenzgänger am Grünen Band
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Rüdiger Dingemanns opulenter Bildband »Mitten in Deutschland«
Fast möchte man den Koffer packen und losfahren. Und Landschaften besuchen, in denen Natur, Geschichte und Politik auf eine höchst interessante Weise miteinander verknüpft sind.

Was am Ende bleibt
Von Sigrid Lüdke-Haertel
Artikel lesen
Hermann Kinders Erzählung »Der Weg allen Fleisches«
»Es gab Zeiten, da kannte man Hermann Kinder. Sein Debüt, der »Bildungsroman« von 1977 mit dem Kinder-typischen Titel »Der Schleiftrog«, wurde nicht nur von Alfred Andersch, Adolf Muschg und Martin Walser gelobt, sondern, nicht zuletzt, auch von der Generation der 68er gelesen, die an dem Scheitern der Revolte zu knabbern hatten.«

Als ginge man im Frack in die Würstchenbude
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
Martin Mosebachs Roman »Das Blutbuchenfest«
Mosebach ist ein zauberhafter Aphoristiker und kann Szenen mit wortgewaltiger Grandezza kommentieren. Leseprobe


Neues von Fido
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Maurizio
Ferraris' »Manifest des neuen Realismus«.
Ferraris Grundmotiv ist die Rehabilitierung der ersten Philosophie, sprich: der Ontologie, die er gegen die aktuellen Strömungen der Philosophie verteidigt.


Magischer Realismus aus Frankfurt
Von Sigrid Lüdke-Haertel
Artikel lesen
Heike Kühns Romandebut »Schlangentöchter«.
»...ohne Magie geht hier nichts ab, aber handfest realistisch erzählen, das kann sie auch. Die Geschichte mag vom Paradies her kommen. Doch sie spielt zwischen Hauptfriedhof und Zoo, mitten in Frankfurt.«


Vergebliches Heilwissen
Von Goedart Palm
Artikel lesen
Alexander Peers Nietzsche-Roman »Bis dass der Tod uns meidet«
»...ein in der komplexen Triade von Philosophie, Leben und Liebe strudelnder Held, der in den Persönlichkeitsentwürfen der Literatur eine eigene Stimme reklamieren kann. Er sitzt wie sein Vorbild in vielen Winkeln der modernen Seele und ist 'doch nirgends zu Hause'.« Leseprobe

Eine packende Parabel
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Martin von Arndts neuer Roman »Tage der Nemesis«.
»Scheinbar ein einfacher Fall für Kommissar Dr. Andreas Eckart und sein Team um den grantigen Wagner und emsigen Rosenberg. Aber dabei bleibt es nicht und wer hier eine politisch brisante Konstellation entdeckt, wird nicht enttäuscht werden.«

Leiden in besten Kreisen
Von Patrick Wichmann
Artikel lesen
Louis Begleys »Erinnerungen an eine Ehe«
Die Wahrheit aus diesem Gespinst aus Lügen, Halbwahrheiten und verzerrten Erinnerungen zu filtern, bleibt dabei Philip und mit ihm dem Leser überlassen.


»Gestreichelt worden bin ich in meinem Leben nicht«

Von Lothar Struck
Artikel lesen
Die Autobiographie und die Tagebücher 2002-2012 von Fritz J. Raddatz zeigen n
icht nur eine längst versunkene Welt der bundesdeutschen Nachkriegs-Literaturbohème.
Wer genau liest, entdeckt einen aufrechten und empfindsamen Intellektuellen – und einen großartigen Schriftsteller. Leseprobe

Ein Leben mit Goldrand
Von Herbert Debes
Artikel lesen
Fritz J. Raddatz -
Die Tagebücher 1982-2001
Sie amüsieren wegen den darin genüsslich protokollierten Eitelkeiten des deutschen Literaturbetriebs und erschüttern wegen der alles grundierenden existentiellen Ödnis.

Leseprobe


Ei
ne Art Anti-Anti-Heimatroman
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Reinhard Kaiser-Mühlecker Roman »Schwarzer Flieder« erzählt vom Ende der Goldbergers.
»Ein famoses Buch, auch weil es durchaus divergierende Interpretationsmöglichkeiten eröffnet. Es ist Ausweis eines großen literarischen Talents; eines Talents, das wohl im besten Sinne typisch österreichisch ist.«

Hehrer Anspruch
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Eli Friedlanders Versuch eines philosophischen Porträts von Walter Benjamin.
Entlang einiger Schlüsselbegriffe wie Sprache, Mythos, Rettung und Eingedenken entfaltet Friedländer Benjamins philosophische Position. Leseprobe


»Einen Menschen zu töten ist wie einen Apfel pflücken«
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
Szczepan Twardochs exzessiver Roman »Morphin« spielt mit
den Möglichkeiten von Identität in der Katastrophe des Krieges.
»... die Erzähllokomotive rattert in diesem Buch oft auf höchster Geschwindigkeit. Suggestiv vermischt Twardoch mehrere Erzählstimmen.« Leseprobe

Vom Widerstand und der Brüderlichkeit
Von Georg Patzer
Artikel lesen
Aharon Appelfeld erzählt in seinem Roman »Auf der Lichtung« von jüdischen Partisanen in den Karpaten.
»Juden akzeptieren ihr Schicksal widerspruchslos«: Das waren noch Zeiten… Auch Dr. Krynicki meint das. Und deswegen muss Kamil es ihm erklären: »Wir sind jüdische Partisanen. Wir haben beschlossen, Herr unseres Schicksals zu sein, und haben eine Gruppe an Leuten aufgenommen, Männer, Frauen und Kinder, die wir aus den Todeszügen geholt haben.« Leseprobe

Eine Art Memory
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
Uwe Kolbes Roman in 64 Kapiteln »Die Lüge«
»Der Komponist Hadubrand Einzweck, genannt Harry, erzählt von den ersten rund dreißig Jahren seines Lebens in der DDR. Untrennbar ist dies verbunden mit dem Verhältnis zu seinem Vater Hildebrand, genannt Hinrich, der Anfang der 1950er Jahre mit seiner damaligen Frau Karla als überzeugter Kommunist von Hamburg in die sich formierende, sozialistische deutsche Republik, »dem Morgenrot entgegen«, übersiedelte. Leseprobe

40 Grad über dem Nullpunkt der Philosophie

Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
»Warum es die Welt nicht gibt«
Mit Hilfe von sogenannten Sinnfeldern versucht Markus Gabriel die Metaphysik und den Konstruktivismus zu überwinden und einen neuen Realismus zu etablieren.
Leseprobe


Eine Art Spiel mit Etiketten?
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
Über Peter Sloterdijks »Reflexionen eines nicht mehr Unpolitischen«.
»Man muss ihn nicht mögen, um diese Beobachtungen über die »Einspritzung mentaler Infektionen« durch zum »Verzerrer« mutierter Journalistendarsteller als ziemlich gelungenen medienphänomenologischen aber auch gesellschaftspolitischen Befund zu empfinden.


Diabolisches Mockumentary der ästhetischen Moderne
Von Peter V. Brinkemper
Artikel lesen
William Gaddis Monumentalwerk »Die Fälschung der Welt«
»Sag ihnen, dass nicht die Macht den Menschen korrumpiert, sondern der Mensch die Macht.« Leseprobe


Eine Wunderkammer

Von Georg Patzer
Artikel lesen
Hugh Raffles erzählt Wunderbares von Insekten
und Menschen und von der Magie des Lebens.

»Raffles »Insektopädie« ist eines der ungewöhnlichsten Bücher, das in den letzten Jahren herausgekommen ist. Er öffnet eine Wunderkammer über die Insekten und die Menschen, macht Vorschläge, wie magisch die Welt sein kann, wenn man sie mit offenen Augen und Ohren betrachtet und nicht mit vorgefassten Wertungen. Kein Wunder, dass es schon mit zahlreichen Preisen bedacht wurde. Es hat sie alle verdient.«

Die schöne Vielfältigkeit des Lebens
Von Georg Patzer
Artikel lesen
Das Reisetagebuch von Michel de Montaigne
von 1580 bis 1581 in einer neuen Übersetzung
 »Wie viele Völker, nur ein paar Schritte von uns entfernt, halten die Furcht vor der Abendfeuchte, die uns doch so offensichtlich zusetzt, für lächerlich (...)! Auf einer Matratze schlafen macht einen Deutschen krank, auf federnem Unterbett einen Italiener, ohne Bettvorhänge und Kaminfeuer einen Franzosen.«

Schmierentheater mit Kinkerlitzchen
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Alexander Schimmelbuschs Buch »Die Murau Identität«.
»Nach vier Stunden Lektüre der 204 Seiten ist man derart erschöpft, dass man sich über nicht einmal mehr aufregen mag, so phantasielos und dumm ist dieses Buch einer weitgehend talent- und sprachlosen Krawallschachtel. Wenn es einen Gott geben sollte – warum schützt er nicht tote Dichter vor solchen Sympathisanten und uns, den Leser, vor einem solchen Schund?« 

Lauter Skandale
Von Dieter Kaltwasser
Artikel lesen
Zum 25. Todestag von Thomas Bernhard.
»Wie gut, daß wir immer eine ironische Betrachtungsweise gehabt haben, so ernst uns immer alles gewesen ist. Wir, das bin ich.«
Thomas Bernhard


Dialog der Generationen
Von Bettina Johl
Artikel lesen
Jana Simon im Gespräch mit ihren Großeltern Christa und Gerhard Wolf.
»Sei dennoch unverzagt! Gib dennoch unverloren!
Weich keinem Glücke nicht, steh höher als der Neid,
vergnüge dich an dir und acht es für kein Leid,
hat sich gleich wider dich Glück, Ort und Zeit verschworen.« Leseprobe


Das Schluchzen, das dem Benannten vorangeht
Von Gunther Neumann
Artikel lesen
Einst war der Schriftsteller Adonis ein Neuerer arabischer Poesie. Über Jahre wurde er als Nobelpreiskandidat gehandelt.

Als Kritiker des syrischen Aufstandes steht er heute wieder im Rampenlicht. »Der Wald der Liebe in uns« ist unpolitische Liebeslyrik des 84jährigen Intellektuellen und wohl renommiertesten arabischen Dichters der Gegenwart.


Ein zeitloses, literarisches Kunstwerk
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Wolfgang Herrndorfs Weblog
»Arbeit und Struktur« posthum in Buchform.
»
Die Lebenskraft Wolfgang Herrndorfs, die in diesen Notaten literarisch erfasst und vor dem Leser erzeugt wird und ihn zum Teil mitreißt, wird noch hell leuchten, wenn die halbgaren Lobreden des Feuilletons längst vergessen sind. So paradox es klingen mag - man wird Wolfgang Herrndorfs Tagebücher vielleicht irgendwann als einen neuen Werther lesen, einen Werther des 21. Jahrhunderts, der am Ende nicht aus purer Verzweiflung Hand an sich legt, sondern mit Würde sein Leben bis zum Schluss in seinen Händen behalten will.« Leseprobe

Aus der Zeit gefallen
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
John Williams mitreißender Roman über das unscheinbare Leben des Literaturprofessors William Stoner an der University of Columbia.
Stoners gelebter Existentialismus, der die Bleiweste des Trübsinns abgestreift hat wie ein zu enges Kleidungsstück, vereint für einen Augenblick (fast) alle Leser in einer besonderen Form von Andacht. Leseprobe


Das Unglück der Menschen
Von Georg Patzer
Artikel lesen
Corinna T. Sievers schreibt über die Kommissarin Maria Rosenblatt.
»So ist der vermeintliche Kriminalroman eigentlich eine Studie über das Unglück der Menschen und die Lieblosigkeit in Beziehungen, ganz aus der Perspektive einer Frau geschrieben, die darunter leidet, aber leider keine Einsicht in die Mechanismen hat.« Leseprobe

Im Bild verschwinden
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Über
Benoît Peeters grandiose Biographie zu Leben & Werk von Jacques Derrida.
»Niemand wird je wissen, von welchem Geheimnis aus ich schreibe.«



Erfrorene haben ein Lächeln auf den Lippen

Von Sigrid Lüdke-Haertel
Artikel lesen
Zoë Jennys Erzählungen »Spätestens morgen«.
»Jennys Sprache ist knapp und nüchtern, sie geht sparsam mit den Worten um. Alle Erzählungen sind dunkel, abgründig, leicht melancholisch. Nirgends gibt es ein Happy End, und doch werden diese Geschichten von einer sanften Poesie durchleuchtet.«


Vergessen als Monolog, Verzeihen als Dialog
Von Gunther Neumann
Artikel lesen
Varujan Vosganians aufwühlendes »Buch des Flüsterns«
Vosganians Schreiben ist eine Beschwörung der Toten, sowie der Ängste und Schmerzen der Überlebenden, die von den Stimmen und Bildern der Verhungerten und Erschlagenen heimgesucht werden. Leseprobe

Idyllensplitter und Raserei
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Der jugoslawische Schriftsteller Dragan Aleksić ist mehr als nur eine Entdeckung für einen Leseabend.
»Es war an einem warmen Frühnachmittag [,…] eine Wespe trank Wasser vom Hahn an einem kleinen Wasserkessel mit Waschwasser, aus dem es langsam tropfte...«

Polyphoner Bürokratenkosmos
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
Der letzte Roman von David Foster Wallace »Der bleiche König«
»Das alles ist eine Mischung aus Dilbert-Comics, Bret Easton Ellis (freilich ohne Massenmörder), einer Prise Loriot, Thomas Bernhard und vor allem ganz viel amerikanischer Serienästhetik, die in den 80er Jahren begann und inzwischen längst als neue Erzählkunst des 21. Jahrhunderts gefeiert wird.«

Druiden und Katharer
Von Georg Patzer
Artikel lesen
Umberto Eco schreibt süffig über legendäre Städte und Länder.
»Ihm geht es um die Städte und Länder, an die sich »heutzutage oder in der Vergangenheit Hirngespinste, Utopien und Illusionen geknüpft haben, weil viele Menschen wirklich glaubten, dass sie irgendwo existierten oder existiert hätten«.


Eine geradezu akribische Wertungslosigkeit
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
Frédéric Valins Band mit Erzählungen »In kleinen Städten«beschreibt das Abseite im Alltäglichen.
»... ein wunderbar leichtes Buch mit Tiefgang. Abermals ist bewiesen, dass sich beides nicht ausschließen muss. Wer ein gewisses literarisches Niveau mit lustvoller Lektüre verbinden möchte, ist hier sehr gut aufgehoben.«

Sodom Friedberg
Von Patrick Wichmann
Artikel lesen
Andreas Maiers führt seine Familiensaga fort.
»Die Straße« ist die konsequente Weiterführung von Andreas Maiers »Ortsumgehung«-Zyklus und reiht sich relativ nahtlos an die vorherigen Bände an.




Kein Christ mehr
Von Georg Patzer
Artikel lesen
Kurt Flasch erklärt , warum er kein mehr Christ ist.

»Meine Arbeit besteht darin, seine verschiedenen Ausprägungen historisch genau aufzufassen, sie begrifflich präzis zu unterscheiden und das Ganze abzutrennen von bloßen Wunschvorstellungen über das Christentum.«



Worte der Liebe
Von Georg Patzer
Artikel lesen
Per Olov Enquist hat mit seinem »Buch der Gleichnisse« einen komplizierten Liebesroman geschrieben.

»Wenn er schrieb, hatte er nie Angst, aber nur dann«, schreibt er in sein Notizbuch. Aber das ist ja gar nicht wahr, wie er später selbst erkannte: »Durchgestrichen, als verlogen.« Denn es ist nicht so einfach, sich selbst gegenüber ehrlich zu sein.
Leseprobe

Prinzessin ohne Land
Von Bettina Johl
Artikel lesen
Lukas Hartmanns west-östliche Familiensaga
»Abschied von Sansibar«.

»Lukas Hartmann hingegen bringt uns die Akteure der Handlung auf sehr glaubwürdige Weise nahe. Er zeichnet klar umrissene Charaktere mit Stärken und Schwächen, räumt ihnen das Recht ein, zu scheitern und lässt sie davon Gebrauch machen, ohne deshalb je ihre Würde in Zweifel zu ziehen.«

Leben und Sterben in New York
Von Klaus Bittermann
Artikel lesen
Joseph Mitchells Reportagen über das Strandgut einer Metropole.
»Die betörende, gertenschlanke Sally Rand, Tochter eines Mais-Farmers in Missouri, die während ihrer stürmischen Karriere als erste Fächertänzerin Amerikas Gefängnisaufenthalte, Peitschenhiebe und ein Schicksal schlimmer als der Tod erleiden musste, saß in ihrer schwarzsilbernen Garderobe im Brooklyn Paramount Theatre auf einem Diwan und rollte langsam die hautfarbenen Strümpfe von ihren berühmten Beinen.«

Am Beispiel der Dinge
von Peter H. Gogolin
Artikel lesen
Zwanzig Reisen in »Shakespeares ruhelose Welt«.
Neil MacGregors Archäologie des impliziten Wissen.
»Wir brauchen beides, die Dinge und die Wörter, so vorhanden, für eine Geschichte des Wissens. MacGregors Buch ist eine wunderbare Quelle dazu.«


Schwarm und Idiot
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
Philosophisches und Aphoristisches von Byung-Chul Han und Botho Strauß.
»Eine Information oder ein Content, auch mit sehr geringer Signifikanz, breitet sich wie eine Epidemie oder Pandemie rasend im Netz aus. Keine Schwere des Sinns belastet sie« (...) Wo nur noch gezählt wird verkümmert das Denken, verkümmert die Erzählung.

Ein Palimpsest des Großen Krieges
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Mit der Herausgabe der historisch-kritischen Ausgabe von Ernst Jüngers Epoche machendem Kriegsroman »In Stahlgewittern« legt uns Helmuth Kiesel eine literaturgeschichtliche Arbeit par excellence vor.
»
Kiesels klare Sprache, die gut verständliche Kontextualisierung und seine akribische Aufarbeitung des Jünger-Textes machen das Buch ohne Zweifel zu einem echten Leseerlebnis.« 


Ernst Jünger (1895-1998):

»Nachruhm bedeutet für den Betroffenen das Gute, daß er davon unbehelligt bleibt. Der Ärger mit den Zeitgenossen hat genügt.«
Mehr über seine Bücher, sein Leben und Rezeptionsgeschichte finden Sie auf unserer Spezialseite, »
Eine gefährliche Begegnung«, die sich mit seiner »Arbeit am Abgrund des Selbst« auseinandersetzt. Ernst Jünger Spezial

Von »Herrlichkeiten« und »Biestern«
Bemerkungen von Lothar Struck
Artikel lesen
zu Peter Handkes »Versuch über den Pilznarren«.
Am Ende ist er aus seiner Verschollenheit zurückgekehrt und auf fast magische Art und Weise geheilt.




Der Kampf gegen die Wildnis
Von Thomas Hummitzsch
Artikel lesen
T.C. Boyle erzählt in seinen Romanen San Miguel und Wenn das Schlachten vorbei ist die Geschichte des epochalen Wandels der Bedrohung des Menschen durch die Natur hin zur Bedrohung der Natur durch den Menschen. Leseprobe

»Eine schwierige zitternde Seele«
Von Lothar Struck

Artikel lesen
Wolf Wondratschek ist 70 Jahre alt geworden und
präsentiert uns mit »Mittwoch« ein Geschichtenalbum.
Wondratschek erweist sich in diesem stillen Buch als großer Stimmungserzähler, (...) ihm gelingt es mit feinen und zugleich starken Strichen, den Leser zu bannen.


Traum oder Wirklichkeit
Von Georg Patzer
Artikel lesen
Der schwedische Lyriker, Philosoph und Romancier Lars Gustafsson verzaubert seine Leser mit seinem neuen Roman »Der Mann auf dem blauen Fahrrad«.
»... ein philosophischer, kafkaesker, schwebener Spaß, ein sanftes Schütteln an der „Realität“ mit einer Warnung: Dass man den Schlafenden nicht wecken soll, denn möglicherweise träumt er einen gerade.« Leseprobe

Nostromo, redigiert
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Juan Gabriel Vásquez' »geheime Geschichte Costaguanas« spielt raffiniert mit historischen Tatsachen und Möglichkeiten.
Anknüpfend an klassische Abenteuer- und Kolonialromane entfaltet der Autor ein literarisch beeindruckendes Südamerikabild. Leseprobe



Avantgarde als Nörgler
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
Ornamentale Wortkunst reicht nicht.

»Der Plurimi-Faktor« von Botho Strauß schwächelt an seinem eigenen Anspruch.





Ortsschriften
Von Lothar Struck

Artikel lesen
Christian Luckscheiters
»Ortsschriften Peter Handkes«
»Luckscheiter zeigt sehr schön, wie Handke die Befriedung der Orte durch Praktiken des Gehens und Lesens sowie mithilfe der Natur geradezu herbeibeschwört.«


Glückliche Entfremdung
Von Dieter Kaltwasser
Artikel lesen
»Mein Frankreich« heißt das neue Buch des Karlsruher Philosophen Peter Sloterdijk, dem am 16. Juni in der Frankfurter Paulskirche der mit 20.000 Euro dotierte Ludwig-Börne-Preis verliehen wird.
Philosophieren im literarischen Modus hat für Sloterdijk seinen Grund in der frühen Hinwendung zur französischen Kultur: »Frankreich war kulturell gesehen meine erste Liebe.« Der französische Typus des Philosophierens hat eine Form von öffentlichem Vernunftgebrauch geprägt, die eine »tiefe Liaison mit der Literatur« eingegangen ist.

»O Jupiter! Welch ein Künstler stirbt in mir!«
(Nero, 37-68, römischer Kaiser)
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Jörg Magenau hat Ernst Jüngers unterhaltsame
Zitatensammlung »
Letzte Worte« herausgegeben.
Wenn man die Banderole entfernt, die eine Karteikarte Ernst Jüngers faksimiliert, ist es wie ein Gebetbuch: Schwarzer Einband, Lesebändchen, Goldschnitt: die perfekte Tarnung für langweilige Trauerfeiern. Leseprobe


Die Welt-Literatur auf einen Blick
Von Herbert Debes
Artikel lesen
Wie Wolfgang Welt mit seiner Trilogie des Scheiterns nach über zwanzig Jahren doch noch als Autor bei Suhrkamp gelandet ist, und warum die Textsammlung »Ich schrieb mich verrückt« so lesenswert ist.

»Für eine wunderbare, verrückte Weile kochte die Szene, eine sich überschätzende, im luhmannschen Sinne selbstreferentielle brodelnde Blase, der dann, irgendwann nach der Wiedervereinigung nahezu geräuschlos im Prinzenlook die Luft ausging.«


Gut, dass der Geist keine Substanz hat
Von Jürgen Nielsen-Sikora
Artikel lesen
Die »Echte falsche Pracht« des Erhard Schütz.
Seine großartigen kleinen Schriften zur Literatur sind beim ehrenwerten Verbrecher Verlag erschienen.
»Schütz zeigt sich als wilder Leser, dessen Kritiken kleine Kunstwerke sind.«
Leseprobe



Bilder und Interpretationsstürme, die erstaunen
Von Gregor Keuschnig
Artikel lesen
Über William T. Vollmanns ebenso ambitioniertes wie provozierendes, vielstimmiges Epos »Europe Central«.
»Womöglich überzeugt der Roman als nonkonformistisches Gesinnungstheater.«



»Universität der Wildnis«
Von Georg Patzer
Artikel lesen
Endlich gibt es den Klassiker der Nature Writing,

vom Urvater der Gaia-Bewegung
John Muir »Die Berge Kaliforniens« auch in deutscher Übersetzung.
»Die Welt, so hat man uns gesagt, wurde speziell für den Menschen erschaffen – eine Vermutung, die sich auf keinerlei Fakten stützt.


Samuel Beckett als junger Mann
Von Goedart Palm
Artikel lesen
Ein Selbstporträt in Briefen von 1929-1940.
Die Briefe besitzen einen hohen Stellenwert für die Annäherung an diesen Schriftsteller, weil Beckett ein Meister des Schweigens war, insbesondere dann, wenn die literarische Öffentlichkeit ihm mit Fragen zum Werk und Leben nachstellte. Becketts Figuren erschienen so fremdartig und antiheldisch, dass es doch eine biografische Hintertreppe geben muss, sich diesen literarischen Entwürfen zu nähern.


Alter Adel auf Abwegen
Von Sigrid Lüdke-Haertel
Artikel lesen
»Hunnen und Rebellen« Jessica Mitfords Geschichte einer exzentrischen Familie.
»Das Milieu unserer Kindheit, ausgestattet mit einer üppigen Ader von Verrücktheit (…) hatte in uns eine große Rücksichtslosigkeit entstehen lassen, eine Art Verlängerung kindlicher Gemeinheit. Wir stachelten einander nicht nur zu immer drastischeren Streichen und Provokationen gegen die Klasse an, der wir weggelaufen waren, wir genossen es überhaupt, die ganze Welt aufs Kreuz zu legen. Tatsächlich war dies unser eigentliches Lebensgefühl.« Leseprobe

»Etwas Universelles«
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Die Gedichte des Kito Lorenc
Ich kann nicht anders als mich in eine Landschaft, ein Bild hinein zu phantasieren. Und das ist möglich, weil Kito Lorenc' Gedichte offen sind, mir hier oder da einen Platz anbieten, den ich gerne annehme. Nur davon vermag ich Mitteilung zu machen. Ansonsten sei empfohlen: Lesen. Leseprobe


Tosende Bilderwelten
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Zum 60. Geburtstag Josef Winklers am 3. März veröffentlicht der Suhrkamp-Verlag mit »Wortschatz der Nacht« eine frühe Erzählung.
Die Prosa Josef Winklers wirkt zuweilen als Psychogramm des Autors; eine Deutung, die durchaus als erster Affekt gewollt scheint. Aber die Nähe zu biografischen und geografischen Details darf nicht voreilig mit der Erlebniswelt des Dichters gleichgesetzt werden. Die Texte sind und bleiben Fiktionen, auch wenn die Hauptfigur Josef Winkler heißt.

Dichtung und Wahrheit über die Gruppe 47
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Zwei neue Bücher erhellen jenseits von Verklärung oder Verachtung die Keimzelle des deutschen Nachkriegs-Feuilletons.
»
Die fast parallele Veröffentlichung der Richter-Tagebücher und von Böttigers Buch muss man nachträglich als Glücksfall werten. Vermutlich war es nie derart anregend und aufschlussreich sich über dieses Kapitel der deutschen Literaturgeschichte zu informieren.«

Transparenz und Komplott
Von Klaus Bittermann
Artikel lesen
Hans Magnus Enzensberger rückt mit seinen
zwanzig Zehn-Minuten-Essays ein wenig die Welt zurecht.
»Das Erstaunliche dabei ist nur, dass er trotz seines Universalwissens angesichts der Verhältnisse nicht kapituliert, sein Schreiben keinen depressiven oder fatalistischen Unterton bekommt, dass er sich mit feinen ironischen und sarkastischen Seitenhieben zur Wehr setzt und sich immer wieder als der glänzende Stilist erweist, als den man ihn überall bewundert.« Leseprobe


Erkundungen
Von Lothar Struck
Artikel lesen
Über »Die Arbeit des Zuschauers« – Peter Handke und das Theater. Das materialreiche Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung.
»Es dauert nicht lange, bis man über das opulente und prachtvolle Buch ins Schwärmen gerät. (...) wunderbare Faksimiles von Handkes Notizbüchern und Briefen, Fotos von Aufführungen, Ausschnitten von Programmheften, Plakaten und Zeitungsartikeln. Manchmal schaut man dem Dichter direkt über die Schulter, ...«
 

Anzeige
Sadakat Kadri
Himmel auf Erden

Mehr als eine Milliarde Menschen leben heute in Rechtssystemen, die sich auf die Scharia berufen. In den westlichen Medien zum Schreckgespenst und Nährboden für islamistischen Terror erklärt, breitet sich ihr Geltungsgebiet ungebrochen aus. Doch was genau verbirgt sich hinter dem Angstbegriff »Scharia«? Sadakat Kadri nimmt uns mit auf eine Reise durch mehr als 1400 Jahre Geschichte, Hunderte Überlieferungen und sieben islamische Länder.

Matthes & Seitz Berlin




Wir empfehlen:
15 Bücher
für untern Baum

Arche Literatur Kalender 2015 - Das Geräusch der Dinge beim Fallen - Alles Licht - das wir nicht sehen - Das Buch der Bücher für die Insel - Von Zeit und Fluss - Versuch über den Roman als Erkenntnisinstrument - Wir sehen uns dort oben - Brunos Kochbuch - Die zerrissenen Jahre - Und alles war still - Wir erschossen auch Hunde - Inés und die Freude - Albert Camus – Journalist in der Résistance - Von Bildern und Lügen in Zeiten des Krieges - Das nie erreichte Ende der Welt. Zu den Bücher


»Nicht beobachten. Schauen.«
Eine Begegnung mit Peter Handke.
Artikel lesen
Von Lothar Struck
Den Nobelpreis hat Peter Handke wieder nicht gekriegt, die Qualitäten des diesjährigen Preisträgers Patrick Modiano indes schon vor Jahrzehnten erkannt und zwei Bücher des Franzosen übersetzt. Lothar Struck, der sich seit Jahren intensiv mit Peter Handke auseinandersetzt, hat den Autor in seinem Haus in Chaville besucht.








Wege in die Welt

Von Lothar Struck
Artikel lesen
Neue Bücher über Peter Handkes Prosa.
Sein Œuvre zeigt eine weite, zuweilen jedoch labyrinthische Welt. Die vorliegenden Aufsätze sind Versuche, Wege in diese Welt aufzuzeigen; Aus-Wege gibt es überall zur Genüge.

Unterwegs mit Walter Benjamin.
Ein literarischer Parcours für neugierige Nachgeborene.
Von Herbert Debes

Weiterlesen
»
Spur und Aura. Die Spur ist Erscheinung einer Nähe, so fern das sein mag, was sie hinterließ. Die Aura ist Erscheinung einer Ferne, so nah das sein mag, was sie hervorruft. In der Spur werden wir der Sache habhaft; in der Aura bemächtigt sie sich unser.«

Shortcuts:

Smarte Provokation

Markus Metz & Georg Seeßlen haben nach ihren grandiosen Blödmaschinen erneut zugeschlagen. In dem frechen, temporeichen Pamphlet Geld frisst Kunst – Kunst frisst Geld, hauen sie mal wieder auf den Putz, daß es eine Lust ist, sich durch die 496 Seiten zu ackern. Mit einer Bilderspur von Ute Richter, edition suhrkamp 2675, Broschur, 20,00 €


10 echt gute Trips
In seinem »Roman in zehn Runden«
Der polnische Boxer, evoziert Eduardo Halfon abenteuerliche und erotische Szenarien, in denen sich zu verlieren, einen seltenen Lesegenuß bereitet. Vorsicht, Sogwirkung. Übersetzt aus dem Spanischen von Peter Kultzen, Luis Ruby, Hanser Verlag, 224 Seiten, 18,90

Großstadtkritik
Stefan Geyer und Jürgen Roth haben mit der Anthologie über Frankfurter Wegsehenswürdig-keiten eine Großstadtkritik herausgegeben, die das Zeug zum Pilotbuch für eine neue Reihe Städtebücher hat.
Mit 43 Beiträgen u. a. von Eckhard Henscheid, Eva Demski, Andreas Maier, Volker Breidecker, Oliver Maria Schmitt, Leo Fischer, Detlev Claussen, Klaus Hensel, Andrea Diener...
224 S., broschiert / 14,90 €

Der Erste Weltkrieg 1914-1918

Nicht nur die deutschen Feuilletons werden in diesem Jahr historisch aufgeladen, weil sich der Beginn des 1. Weltkriegs zum 100. Mal jährt.
Wir sammeln und kommentieren hier fortlaufend Bücher, die sich mit diesem Thema auseinandersetzten, dessen weltpolitischen Dimensionen und kulturellen Folgen bis in unsere Tage hinein fortwirken.  Zu den Büchern


Kurzgeschichten:

Rebellen
Von Joe Bauer
Artikel lesen
S
chwäbische Widerständler und Querdenker erinnert.
»Der schwäbische Widerstand zieht sich kontinuierlich durch die Geschichte des Landes, die Rebellen konnten allerdings nicht verhindern, dass man »die Schwaben« bis heute für biedere, spießige Duckmäuser hält. Maulfaul und »verdruckt«, geizig und vom Putzwahn besessen.«


Ede aus Stuttgart
Von Joe Bauer
Artikel lesen

Die Street Art von
»Harry & Gelb«. Eine Spurensuche in memoriam Jörg Fauser.
»Ich weiß nicht, wer sich dahinter verbirgt, und will es auch nicht wissen. Nicht jedes Geheimnis muss gelüftet werden. Eine Stadt braucht Geheimnisse. Rätsel, die den Menschen Freude machen.«

Neues vom Frosch
Metamorphose Betrachtungen
von Joe Bauer
Artikel lesen
»Die Sonne stand tief, das Wasser dampfte in der eisigen Februarkälte, und es war ein Spaß, so zu tun, als sei Sommer. Man muss es nicht glauben, wenn die Leute sagen, das Wasser im Mineralbad Berg sei im Winter kälter als im Sommer. Die Sauna ist bei fünfunddreißig Grad im Schatten auch nicht heißer als bei fünfzehn Grad unter null. Alles eine Frage der Kleidung.«

Der Stift
Von Joe Bauer
Artikel lesen
Eine kleine, seltsamerweise nur wenige Jahre alte Geschichte.

Mit Laib und Seele
Joe Bauers Tirade gegen die deutsche Sucht nach Witzigkeit.
Artikel lesen
»Die Lachkrankheit ist weiter verbreitet als Demenz.« Gewidmet Herrn Dieter Nuhr


Wie der Ochs vor dem Berg

Joe Bauer in der Stadt
Artikel lesen
»Zurzeit schauen wir in das Auge des vorweihnachtlichen Terrorismus, und das begreife ich so wenig, wie ich die Katholische Kirche verstehe. Die allgemeine Stimmung macht mir Sorge, komme ich doch langsam in ein Alter, in dem man sich fragt, ob man noch Rock'n'Roll oder schon Gospel singen soll.«


Der Reisemuffel
Eine Glosse von Joe Bauer
Artikel lesen
»
Die meisten Leute haben die Tage schnell verdrängt, als Islands Asche um die Welt flog und den Himmel zur Hölle machte. Der Vulkan Eyjafjallajökull spuckte auf die Marketing-Botschaft, Reisen sei für Menschen ein Kulturgut.«

Herzlichen Glückwunsch zu über 500 Depeschen in Joe Bauers Flaneursalon

Am Neckar
Eine kurze Geschichte von Joe Bauer
Text lesen
»Mit der Linie 2 fuhr ich am Morgen einige Stationen weiter als üblich durch Stuttgart und stieg erst in der Mercedesstraße aus. Nicht weil ich verschlafen hatte. Ich musste nach Bad Cannstatt, die Hochwasserlage prüfen. Hochwasserlage, hatten sie im Fernsehen gesagt, Hochwasserlage, wie Hanglage. Bald würde es wieder regnen. Das war gefährlich. Als ich von der Brücke aus die Brühe unter mir sah, wurde mir schlecht.«

Zug um Zug
Eine Kurzgeschichte von
Jörn Birkholz
Artikel lesen
»'Immer derselbe Mist!', fluchte die stämmige Frau neben Glogowski. Er lächelte zustimmend, und beide schauten fast gleichzeitig zur Anzeigetafel hinauf...«

Buddy

Eine Short-Story
von Jörn Birkholz
Text lesen
»Sonntagmorgen. Nachdurst! Tastend begebe ich mich auf die Suche nach der Mineralwasserflasche, die irgendwo neben meiner Matratze stehen muss. Nachdem ich meine Finger aus dem übervollen Aschenbecher genommen habe, erreiche ich sie schließlich und trinke gierig. Ich stehe auf. Leichter Schwindel, Kopfschmerzen, aber ansonsten alles im gelben Bereich. Ich gehe auf den Balkon und blicke zur Bäckerei auf der anderen Straßenseite. Davor liegt ein Hund.« Text als PDF-Datei

 



Glanz&Elend
Magazin für Literatur und Zeitkritik
Home     Termine     Literatur     Krimi     Autoren & Essays     Biografien & Briefe     Geschichte & Politik     Zeitkritik     Film     Impressum     Mediadaten